Einweg-Tests
Mit billigen Alkoholtests möglichst nah heran an die Promille-Grenze

In Zukunft müssen in Frankreich Einweg-Alkoholtests in Fahrzeugen mitgeführt werden. Kommt dieses Gesetz bald auch in der Schweiz? Verkehrs-Experten verneinen, zudem würden die Tests dazu verleiten, sich an die Promille-Grenze heran zu trinken.

Dino Nodari
Merken
Drucken
Teilen

In Frankreich müssen Autofahrer künftig einen Alkoholtest mitführen. Könnte der Wegwerf-Alkoholtest auch bald in der Schweiz kommen? Silvan Granig von der Strassenopfer-Stiftung Roadcross findet diese Idee nicht gut. «Verschiedene Tests haben gezeigt, dass die Ergebnisse nicht verlässlich sind.»

Gefahr: An Promille-Grenze heran trinken

Zudem sei auch die präventive Wirkung beschränkt, ist Granig überzeugt. «Alkoholisierten Fahrern ist bewusst, dass sie zu viel getrunken haben.» Zudem vertritt Roadcross ohnehin die Parole, wer Alkohol trinke, solle nicht fahren. Denn schon ab 0,3 Promille sei eine Verschlechterung der Fahrtauglichkeit feststellbar.

Zudem sind die Einweg-Test mit rund zwei Franken sehr billig. Gerade darin sieht Granig ein weiteres Problem: Die Alkoholtests könnten auch dazu verleiten, sich an die 0,5-Promille-Grenze heran zu trinken. «Das wollen wir nicht fördern.»

Auch bei der Polizei werden die Einweg-Alkoholtests diskutiert, bestätigt Bernhard Graser. Der Sprecher der Aargauer Kantonspolizei verweist auf die Ungenauigkeit der Einweg-Tests und gesteht ein, dass sich schon der eine oder andere Fahrzeuglenker von den Billig-Tests verführt sehen könnte, sich an die Grenze heran zu trinken. Auch Graser sieht den Sinn des neuen französischen Gesetzes nicht.

Alkohol-Wegfahrsperren blockieren Motor

Die Stiftung Roadcross setzt vielmehr auf die Alkohol-Wegfahrsperren für Fahrzeuglenker, die schon alkoholisiert im Strassenverkehr aufgefallen sind. Bei diesem System wird der Motor blockiert, wenn der Fahrer Alkohol getrunken hat. Gerade heute wurden diese Wegfahrsperren im Rahmen des Massnahmenpakets Via Sicura auch im Schweizer Parlament diskutiert und gutgeheissen. Am Freitag kommt das Massnahmenpaket in die Schlussabstimmung.