Raser
Mit 187 Sachen unterwegs: Bündner Polizei stoppt Maserati-Fahrer nach Temporausch

Die Bündner Polizei hat am Mittwoch einen Maserati-Fahrer aus dem Tempo-Rausch geholt. Sie stoppte den 35-jährigen Polen in Chur, nachdem der Lenker vorher auf der Autostrasse A13 bei Thusis mit 187 Kilometern pro Stunde geblitzt worden war.

Merken
Drucken
Teilen
Der Pole raste in seinem Maserati mit 187 km/h über die Autobahn – seinen Führerausweis ist er los. (Symbolbild)

Der Pole raste in seinem Maserati mit 187 km/h über die Autobahn – seinen Führerausweis ist er los. (Symbolbild)

Zur Verfügung gestellt

Auf dem A13-Streckenabschnitt, wo der Mann im schwarzen Maserati mit einem Lasergerät erfasst wurde, ist eine maximale Geschwindigkeit von 100 Kilometern pro Stunde erlaubt. Dem polnischen Staatsangehörigen, der von Fürstentum Monaco nach Polen unterwegs war, wurde der Führerausweis für die Schweiz auf der Stelle aberkannt, wie die Bündner Polizei am Donnerstag mitteilte.

Zudem musste der Autofahrer ein Bussendepot von 4000 Franken hinterlegen. Er wird sich später vor der Staatsanwaltschaft Graubünden verantworten müssen. Der Mann foutierte sich nicht nur um Geschwindigkeitslimiten, er missachtete laut Polizei zudem mehrere Verkehrsregeln. Unter anderem überfuhr er eine doppelte Sicherheitslinie, um zwei Fahrzeuge zu überholen.