Allschwil
Minnegesänge im Landratssaal

Hanspeter Frey ist nun definitiv für ein Jahr der höchste Baselbieter. Der Allschwiler FDP-Politiker wurde ebenso glanzvoll gewählt wie der neue Regierungspräsident Urs Wüthrich.

Merken
Drucken
Teilen
Wahlen

Wahlen

bz Basellandschaftliche Zeitung

Jürg Gohl

Kurz hat es noch nach einem kleinen Showdown ausgesehen, als sich die SVP zur Wahl des neuen Regierungspräsidenten äussern wollte. Doch nachdem ihr Sprecher Thomas de Courten seine Kritik an SP-Bildungsdirektor Urs Wüthrich, der für die SVP als politische Reizfigur schlechthin herhalten muss, angebracht hatte, verkündete er, dass seine Partei die Wahlen nicht «als Spielwiese für politische Duftmarken» missbrauchen wolle. Und so wurden die beiden Präsidenten der Baselbieter Legislative und der Exekutive mit glänzenden Resultaten gewählt: 73 der 75 gültigen Stimmen erhielt Hanspeter Frey; er steigt damit vom Landratsvizepräsidenten für ein Jahr zum höchsten Baselbieter auf. Urs Wüthrich erhielt hinterher 64 von 69 gültigen Stimmen - 12 Zettel wurden leer eingelegt.

Gleich zwei Mal Allschwil

In einem Jahr werden die beiden von SP-Landrätin Beatrice Fuchs beziehungsweise von SVP-Regierungsrat Jörg Krähenbühl abgelöst. Beide wurden, ebenfalls ohne nennenswerte Störmanöver, als Vize bestätigt. Damit wird Allschwil, wie zuletzt Liestal mit Esther Maag und Peter Holinger, gleich zwei Mal in Serie an der Spitze des Kantonsparlaments vertreten sein. Die immerhin grösste Gemeinde des Kantons war letztmals 1986/1987 mit Max Kamber (CVP) an der Reihe.

Hanspeter Frey, der mit 67 Jahren zu den ältesten Ratsmitgliedern zählt, verdiente sich die glanzvolle Wahl auch damit, dass er vor einem Jahr, als sein Vorgänger Peter Holinger plötzlich schwer erkrankte und ausfiel, in die Bresche sprang. So trug er wesentlich dazu bei, dass der Ratsbetrieb uneingeschränkt fortgeführt werden konnte. In seiner kurzen Dankesrede betonte Frey, dass er «nur nach dem Jahrgang, nicht aber im Geist» alt sei. «Ich sehe mich auch als Bindeglied zwischen Jung und Alt.»

Peter Holinger würdig gedankt

Eng verbunden mit Freys Wahl ist auch die Verabschiedung seines Vorgängers. Es war der abtretende Regierungspräsident Adrian Ballmer, der das «an Emotionen reich befrachtete Präsidialjahr» von Peter Holinger (bz von gestern) zusammenfasste. Holinger, der als KMU-Vertreter in seiner Abschiedsrede mit der Hochfinanz nochmals hart ins Gericht ging, wurde von Ballmer als «freundlich», «lösungsorientiert», «engagiert» und «erfahren» bezeichnet. Er schloss seine Dankesrede mit dem Satz: «Peter Holinger war ein liebenswürdiger Botschafter der Baselbieter Politik.»