Der Präsident der Gerichtskommission der eidgenössischen Räte, Reto Wehrli (CVP/SZ), wollte allerdings keine Angaben zu den Bewerbungen machen. Selbst deren Zahl sei vertraulich, sagte er der Nachrichtenagentur sda am Donnerstag. Die Gerichtskommission hatte die Stelle des Bundesanwaltes Ende Juni öffentlich ausgeschrieben.

Die Bewerbungsfrist läuft am  Freitag ab - massgebend ist das Datum des Poststempels. Ende August wird die Gerichtskommission nach Angaben ihres Sekretariates Anhörungen durchführen. Als Wahltermin vorgesehen ist der 28. September, der Mittwoch der dritten Woche der Herbstsession der Räte.

Stellvertreter kandidieren

Aus Medienberichten bisher bekannt geworden sind vier Kandidaturen. Alle Interessenten bestätigten am Donnerstag ihre Bewerbungen gegenüber der sda. Für Beyelers Amt bewerben sich demnach der Stellvertretende Bundesanwalt Ruedi Montanari und auch die Stellvertretende Bundesanwältin Maria-Antonella Bino.

Der Solothurner Montanari ist seit 1. April 2008 vollamtlicher Stellvertreter des Bundesanwalts, 45 Jahre alt und Mitglied der CVP. Maria-Antonella Bino stammt aus dem Kanton Genf, ist FDP-Mitglied und 44 Jahre alt. Sie wurde im März 2011 vom Parlament zur Stellvertretenden Bundesanwältin gewählt.

Ebenfalls im Rennen ist der 41-jährige Patrik Kneubühl; auch er ist FDP-Mitglied. Der Fürsprecher arbeitet als Ressortleiter Mobilität und Wirtschaftsrecht beim Schweizerischen Gewerbeverband.

Ein Dossier eingereicht hat auch der lange Zeit in Bern tätig gewesene Jurist Michael Lauber. Der 45-Jährige ist parteilos und seit Anfang 2010 Präsident des Aufsichtsrates der Liechtensteiner Finanzmarktaufsicht.