Im Februar letzten Jahres war es, als die Schweiz kurz davor war, in Libyen eine Befreiungsaktion durchzuführen. Mit der Hilfe eines Beduinenstamms, der in einem Nachbarstaat Libyens ansässig ist, sollten Elitesoldaten des Aufklärungsdetachements 10 (AAD10) Max Göldi befreien.

Nur eine Stunde, bevor der Stamm zu seiner Mission aufbrechen sollte, wurde die Aktion abgeblasen, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. Ihre Informationen hat die Zeitung aus einem Papier des Aussendepartements.

Demnach soll Libyen von der Befreiungsaktion erfahren haben, weswegen die Mission abgebrochen wurde. Gaddhafis damalige Rede über eine militärische Bedrohung durch die Schweiz scheint also mehr als nur ein Bluff gewesen zu sein.

Das Aussendepartement schreibt im Dokument weiter, dass es mit dem Verteidigungsdepartement darin übereinstimmte, dass für die Mission vom Bundesrat keine weiteren Informationen nötig gewesen seien. (mik)