Die Schweizer Migrationsbehörden korrigieren ihre Prognose für die Zahl der Asylgesuche in diesem Jahr leicht nach oben. Es dürften rund 30'000 Anträge eintreffen.

In diesem Sinne informierte Mario Gattiker, Chef des Staatssekretariats für Migration, vergangene Woche Parlamentarier, wie die "SonntagsZeitung" berichtete.

Bisher lag die Prognose bei 29'000. Europaweit dürften 1,1 Millionen Anträge eingehen. Gattiker gab auch bekannt, dass im September deutlich mehr Syrer und Afghanen um Asyl ersucht haben als in den Vormonaten.

Noch immer sind Eritreer aber mit grossem Abstand die grösste Gruppe von Asylsuchenden - obwohl sich ihre Zahl im September fast halbiert hat.