Den Machtkampf hat Michel Kunz gegen Claude Béglé bei der Post verloren. Als der ehemalige Post-CEO im Dezember die Briefkastengebühr vorschlug, wurde er dafür heftig kritisiert und trat kurz darauf zurück.

In seinem neuen Job muss sich Kunz nicht mehr um Briefe kümmern - sondern um Banknoten, denn Orell Füssli druckt für die Nationalbank die Noten des Schweizer Frankens. Die Firma - gegründet 1591 - druckt auch Bücher und betreibt 12 Buchläden.

Auch wird sich Kunz um weit weniger Mitarbeiter kümmern müssen. Orell Füssli zählt 1100 Mitarbeiter. Bei der Post waren es 45000. (a-z.ch)