Turnfest
Meteorologe: «Um halb sechs hätte man vor dem Gewitter warnen sollen»

Ein Festzelt sei schlicht nicht konzipiert für Windböen um die 100 Stundenkilometer, sagt der Meteorologe Felix Baum des privaten Wetterdiensts Meteonews. Es sei ein Wunder, dass nicht noch schlimmeres geschah. Baum kritisiert die späte Warnung.

Daniel Fuchs
Merken
Drucken
Teilen

39 Verletzte, darunter 6 schwer verletzte Personen, so die Bilanz. War die Heftigkeit vorhersehbar, mit der das Gewitter gestern Abend über das Gelände des Eidgenössischen Turnfest gefegt ist?

Felix Baum: Kaum, denn die Vorwarnzeit war zu kurz. Es grenzt an ein Wunder, dass nicht noch schlimmeres passiert ist.

Turnfest-Direktor: «Wir waren ständig in Kontakt mit Meteorologen»

Nach dem verheerenden Unwetter vom Donnerstagabend in Biel hat Turnfest-Direktor Fränk Hofer betont, die Organisatoren seien ständig in Kontakt mit den Meteorologen gestanden.

Bereits am Mittwochabend sei von Meteoschweiz eine Gewitterwarnung der Stufe 3 ausgegeben worden, betonte Hofer. "Es stellt sich also die Frage, wann ist der richtige Zeitpunkt, um eine Veranstaltung abzubrechen?", so der Turnfest-Direktor.

Hofer gab zu bedenken, dass es sich bei diesen Vorhersagen um Prognosen und nicht um absolute Sicherheit handle. Die Prognosen könnten sich im Laufe des Tages noch ändern.

Zudem sei es auch ein beträchtliches Risiko 15'000 Personen bei eitel Sonnenschein, Wettkämpfen und Feststimmung ohne erkennbaren Grund zu evakuieren. "Da bewegen wir uns in einem Spannungsfeld", sagte Hofer.

Das Wetter habe sich im Verlauf des Donnerstags denn auch zunehmend besser präsentiert als vorhergesagt. Um 17.30 Uhr sei von Meteoschweiz die Meldung eingegangen, dass es in der Region Neuenburg stürme und hagle.

Die Warnungstufe habe Meteoschweiz aber nicht hochgesetzt, sagte Franklini Cooper, Co-Leiter Polizei und Sicherheit. Ab 17.30 Uhr seien alle in der Führungszentrale gewesen und hätten mit der Polizei die laufend aktuellen Daten gesichtet und sich auch laufend bei Meteoschweiz proaktiv informiert.

Gerade als man Evakuierungsalarm habe auslösen wollen, seien aus der Region Ipsach schon die ersten Notrufe eingegangen, erzählte Hofer. (sda)

Schaut man sich Bilder und Videos an, so kann man sich ungefähr vorstellen, mit welcher Wucht der Sturm das Gelände traf. Welche Spitzengeschwindigkeiten erreichten die Böen?

Wir gehen von Geschwindigkeiten um die 100 Stundenkilometer aus. Die aufgezeichneten Windstärken der Messstationen am Jurasüdfuss lassen in etwa auf diese Windstärke schliessen. Dazu muss man wissen, dass die Zerstörungskraft nicht stetig mit der Windgeschwindigkeit steigt.

Sondern?

Die Energie steigt exponentiell: die zunehmende Windgeschwindigkeit im Quadrat.

Augenzeugen berichten über Menschen, die durch die Luft geschleudert wurden, weil sie Zelte zu halten versuchten.

Dabei hat ein Mensch keine Chance. Ich gehe davon aus, dass ein Festzelt in etwa Windgeschwindigkeiten um die 60 bis 70 km/h standhalten kann. Bei einem solchen Sturm wie dem gestrigen bieten Zelte aber viel zu viel Angriffsfläche.

76 Verletzte – Polizei ermittelt mit Mini-Helicopter

Das Unwetter in Biel hat gemäss Berner Kantonspolizei 76 Verletzte gefordert, 15 befinden sich noch in diversen Spitälern. Die Rettungskräfte brachten 39 Verletzte in Spitalpflege. Viele Verletzte hätten sich selbständig in Kliniken begeben. Ein Mann und eine Frau seien schwer verletzt worden. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen, um die genauen Umstände zu klären. Unter anderem wird untersucht, wie sich die Betroffenen verletzten. Um den Hergang zu rekonstruieren, setzten Spezialisten der Polizei in Ipsach auch technische Hilfsmittel ein, namentlich einen Mini-Helikopter und einen Scanner. Zudem wurden mehrere Personen befragt. Weitere Befragungen stehen an.

Das Turnfest wurde bereits zum zweiten Mal verwüstet. Ist Biel bekannt dafür, besonders oft von Sturmböen getroffen zu werden?

Bei der Eröffnungsfeier des Turnfests handelte es sich um Joran, einem altbekannten Fallwind von den Jurahöhen. Joran ist regelmässiger Gast am Jurasüdfuss, also auch in Biel. Joran ist aber sehr unberechenbar: Moderat, bietet er Seglern auf dem Bielersee beste Segeltörns. Joran kann aber auch mit unglaublicher Kraft über Biel und den See fegen. Beim gestrigen Ereignis handelte es sich jedoch nicht um Joran, sondern um eine besonders heftige Gewitterzelle, die überall auftreten kann und deren Weg sich nicht genau vorhersagen lässt.

Um halb sechs hätten die Meteorologen von Meteoschweiz die Warnstufe nicht angehoben, sagt der Turnfest-Direktor. Um sechs Uhr fegte der Sturm bereits übers Turnfestgelände. Hätte man die Turner nicht früher warnen sollen?

Man wusste zwar, dass ein heftiges Gewitter über Genf gewütet hatte und sehr schnell Richtung Neuenburgersee weiterzog. Doch dass es genau Biel und das Gelände der Turner treffen würde, konnte man ab halb sechs aber abschätzen. Man hätte dann vor dem Gewitter warnen sollen.

Diese Frau schützt sich gegen Regen und Staub.
23 Bilder
Grosse Zerstörung nach dem kurzen aber heftigen Sturm auf dem Turnfest-Gelände in Biel.
Grosse Zerstörung auf dem Turnfest-Gelände nach dem kurzen aber heftigen Sturm.
Schon wieder verstürmt es das Eidgenössische Turnfest in Biel
Die Besucher flüchten vor dem Sturm.
Zweiter Horror-Sturm wütet am Eidgenössischen Turnfest in Biel.
Die Besucher flüchten vor dem Sturm.
Die Besucher flüchten vor dem Sturm.
Die Besucher flüchten vor dem Sturm.
Schon wieder verstürmt es das Eidgenössische Turnfest in Biel.
Schon wieder verstürmt es das Eidgenössische Turnfest in Biel.
Schon wieder verstürmt es das Eidgenössische Turnfest in Biel.
Schon wieder verstürmt es das Eidgenössische Turnfest in Biel.
Schon wieder verstürmt es das Eidgenössische Turnfest in Biel.
Schon wieder verstürmt es das Eidgenössische Turnfest in Biel.
Stühle stecken im Schlamm fest.
Schon wieder verstürmt es das Eidgenössische Turnfest in Biel.
Schon wieder verstürmt es das Eidgenössische Turnfest in Biel.
Schon wieder verstürmt es das Eidgenössische Turnfest in Biel.
Schon wieder verstürmt es das Eidgenössische Turnfest in Biel.
Schon wieder verstürmt es das Eidgenössische Turnfest in Biel.
Schon wieder verstürmt es das Eidgenössische Turnfest in Biel.
Schon wieder verstürmt es das Eidgenössische Turnfest in Biel.

Diese Frau schützt sich gegen Regen und Staub.

Hr. Aeschbacher