Langenthal

Merkur im Zeichen des Umzugs

Neue Nutzung: Im Druckereigebäude an der Bahnhofstrasse soll ein Gewerbezentrum entstehen. (Bild: zvg)

Umzug

Neue Nutzung: Im Druckereigebäude an der Bahnhofstrasse soll ein Gewerbezentrum entstehen. (Bild: zvg)

Astrologen haben in Zeiten wirtschaftlicher Krisen Hochkonjunktur, obwohl ihre Vorhersagen nur bedingt zutreffen. «Merkur im Zeichen des Umzugs» ist allerdings keine vage Prognose, sondern eine handfeste Tatsache. Das Druckereiunternehmen bezieht im Sommer an der Gaswerkstrasse einen Neubau.

Walter Ryser

Der Neubau für die Merkur Druck Holding AG an der Gaswerkstrasse steht vor der Vollendung. Im August erfolgt der Wechsel an den neuen Standort. Damit zieht das alteingesessene Traditions-Unternehmen aus dem markanten Gebäude an der Bahnhofstrasse aus und verlässt das Stadtzentrum. Dort wo einst noch Bleispäne zur Herstellung von Druckerzeugnissen anfielen, könnten schon bald Holz- und Sägemehlspäne durch die Hallen wirbeln. Ein Deutscher Immobilien-Investor hat das Gebäude erworben und plant hier ein Gewerbezentrum. Erste Interessenten seien bereits vorhanden und die beiden Wohnungen im Obergeschoss des Gebäudes sind schon verkauft, war an der Generalversammlung der Merkur Druck Holding AG zu erfahren.

Einbruch unbeschadet überstanden

Der Bezug des Neubaus war für die 40 erschienenen Aktionäre, die 76,4 Prozent des Aktienkapitals vertraten, aber nicht die einzige erfreuliche Nachricht. Der erzielte Jahresgewinn von 2 035 452 Franken (bei einem Betriebsertrag von etwa 25 Millionen Franken) deutet darauf hin, «dass die Merkur Gruppe den massivsten Einbruch seit Jahrzehnten in der grafischen Branche bisher noch relativ unbeschadet überstanden hat», sagte Verwaltungsratspräsident Hans Baumberger zum erfreulichen Rechnungsabschluss. Davon sollen auch die Aktionäre profitieren, denen eine Dividende von 100 Franken pro Aktie in Aussicht gestellt wurde.

Grossauftrag des Bundes

Laut Merkur-Direktor Peter Berner ist das gute Ergebnis auch darauf zurückzuführen, dass die Merkur Gruppe letztes Jahr mit Ausnahme einer neuen Druckmaschine im Kleinformat (A3) keine nennenswerten Neuanschaffungen tätigte. Weiter hob er in seinem Jahresbericht die erfolgreiche Bewerbung um einen Grossauftrag des Bundes hervor. So wird in den nächsten vier Jahren sämtliches Abstimmungsmaterial bei der Merkur gedruckt. «Dieser Auftrag ist vor allem eine logistische Herausforderung, gilt es doch, 5,5 Millionen Broschüren und Stimmzettel in vier Sprachen innerhalb von drei Wochen zu drucken, zu heften und an über 100 Stellen in der Schweiz in der richtigen Menge und Sprache zu liefern», so Berner.

Die Merkur AG beschäftigte Ende des vergangenen Jahres 145 Personen (Vorjahr 139), welche sich 109 Vollzeitstellen (106) teilten. Darunter befinden sich 14 Lernende. Laut Peter Berner ist das Unternehmen gut ins neue Jahr gestartet und befindet sich momentan auf Budgetkurs.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1