Menschenrechtsaktivistin Mukoko gegen Kaution frei

Mukoko (2. v. l.) ist frei (Archiv)

Mukoko (2. v. l.) ist frei (Archiv)

Die vor drei Monaten in Simbabwe festgenommene Menschenrechtlerin Jestina Mukoko ist gemeinsam mit vier anderen Aktivisten auf Kaution aus dem Gefängnis entlassen worden. Sie mussten ihre Pässe abgeben und 600 US-Dollar als Kaution hinterlegen.

Das teilten ihre Anwälte mit. Die Freilassungen wurden als Test für die Anfang des Monats gebildeten Einheitsregierung gewertet, in der Präsident Robert Mugabe und der frühere Oppositionsführer Morgan Tsvangirai zusammenarbeiten.

Mukoko müsse sich bei der Polizei melden, und die Komplottvorwürfe bestünden ungeachtet ihrer Unschuld weiter, erklärte ihre Anwältin Beatrice Mtetwa. Die Leiterin der Nichtregierungsorganisation Simbabwe Friedensprojekt (ZPP) war am 3. Dezember von Bewaffneten aus ihrem Haus verschleppt worden.

Mukoko war die prominenteste unter 31 Menschrechtsaktivisten, die damals unter ähnlichen Umständen festgenommen worden waren. Die Festnahmen hatten international Kritik hervorgerufen.

In der vergangenen Woche hatte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon Mugabe aufgefordert, die Häftlinge freizulassen und sich für nationale Versöhnung einzusetzen. Falls Mugabe sich nicht darum bemühe, werde die internationale Gemeinschaft das Land nicht unterstützen.

Bereits am Freitag waren zwei Anhänger von Tsvangirais Bewegung für Demokratie (MDC) freigekommen. Anwälten zufolge sind jedoch noch immer 24 Aktivisten im Gefängnis.

Meistgesehen

Artboard 1