Es ist düstere Nacht, als bei der Statue der indischen Gottheit Shiva auf dem Areal des Cern noch düsterere Gestalten auftauchen. 

In ihrer Mitte legt sich eine Frau auf den Boden, die dann eine der Gestalten mit einer Art Säbel zu verletzen scheint.

Das Video wirkt wie durch eine Fensterscheibe gefilmt, im Moment als die eine Gestalt der Frau etwas anzutun scheint, zuckt der Filmer erschrocken zusammen, flucht verängstigt und rennt davon. 

«Wir unterstützen solche Scherze nicht»

Auf Youtube kursiert das Video mit dem Stichwort «Menschen-Opfer». Das Cern gibt gegenüber «20 Minutes» Entwarnung: Vor den Toren des Cern sei niemand getötet worden. Das Cern habe von dem Video Kenntnis und untersuche den Fall, so die welsche Gratiszeitung. 

Wer der Urheber des Videos ist, ist nicht klar. Beim Cern hat man laut einem Sprecher aber Studenten im Verdacht, die die Einrichtung im Sommer besuchen. 

In den Medieninfos auf der Webseite des Kernforschungs-Organisation heisst es: «Wir haben viele Besucher, die im Sommer in unseren Labors arbeiten können. Einige davon lassen ihren Sinn für Humor aber manchmal überborden. Wir unterstützen solche Scherze nicht.» (smo)