Es ist ein Gewusel und Getapse. Gleich 20 kleine Bernhardiner haben in der Fondation Barry in Martigny das Licht der Welt erblickt. 

Erst sind «Joy du Grand St.-Bernard» und «Zoltan du Grand St.-Bernard» am 22. März Eltern geworden, drei Tage später kamen die elf Welpen von «Zaskia du Grand St.-Bernard» und «Jackson des Princes de Savoie» zur Welt, wie die Stiftung mitteilt. 

Bisher waren es nur die Mitarbeiter, die die Hundebabys zu Gesicht bekamen, ab dem 4. Mai können die mittlerweile zwölf Kilo schweren Bernhardinerwelpen im Wallis von der Öffentlichkeit bestaunt werden. 

Der Abschied naht

Während Zaskia bereits eine routinierte Mutter sei, ist Joy zum ersten Mal Mama geworden. Am 4. Juni müssen sich dann Hundeltern und Besucher von dem süssen Nachwuchs verabschieden. Dann gehen die jungen Bernhardiner an ihre neuen Besitzer-Familien. Dieser Moment falle dann laut der Stiftung vor allem den Tierpflegern schwer, sie kümmern sich neben den Hundemüttern jeweils intensiv um den vierbeinigen Nachwuchs.

Die Fondation Barry hat laut eigener Beschreibung die die Sicherung des Fortbestandes der Hunderasse vom Grossen Sankt Bernhard zum Ziel. Die Non-Profit-Organisation ist Besitzerin der grössten Zuchtstätte des «Schweizer Nationalhundes». (smo)