Diese unbewilligte Gegendemonstration lief unter dem Titel "Marsch fürs Leben stoppen". Den Kundgebungsteilnehmern gelang es aber nicht, bis zum Bundesplatz vorzudringen, wo sich die Abtreibungsgegner versammelt hatten.

Die Polizei hatte den Bundesplatz mit Absperrgittern von allen Seiten her abgeriegelt. Zudem standen Dutzende von Polizisten in Vollmontur zum Eingreifen bereit.

Grosses Polizeiaufgebot schützt "Marsch fürs Läbe" in Bern

Grosses Polizeiaufgebot schützt "Marsch fürs Läbe" in Bern

Als die Gegendemonstranten nach einem Zug durch die Stadt zum Bundesplatz kamen, liessen sie es deshalb bei einem Pfeifkonzert aus Trillerpfeifen sein. Dann zogen sie ab. Es kam zu keinerlei Konfrontationen zwischen Demonstranten aus Berns linker Szene und christlich-konservativen Abtreibungsgegnern.

Petition an Bundesrat lanciert

Mit dem neunten "Marsch fürs Läbe" wollten die Organisatoren ein Thema an die Öffentlichkeit tragen, das ihnen zufolge heute noch ein Tabu ist: Dass Frauen nach einer Abtreibung in seelische und körperliche Not kämen. Deshalb berichteten zwei Frauen an der Kundgebung von ihren Erfahrungen.

An der Kundgebung lancierten die Organisatoren - unter ihnen die Schweizerische Evangelische Allianz und die EDU - auch eine Petition an den Bundesrat. Die Landesregierung soll sich anhand dieser Bittschrift ein "umfassendes, wissenschaftlich gestütztes Bild über die gesundheitlichen Folgen von Abtreibungen verschaffen".

Der apostolische Nuntius in Bern, Erzbischof Thomas E. Gullicksen, richtete eine Grussbotschaft an die Teilnehmer.

Berner Sicherheitsdirektor zufrieden

Der Stadtberner Sicherheits- und Umweltdirektor Reto Nause zog nach dem Anlass eine positive Bilanz. Polizeieinsatz und -taktik seien aufgegangen. Die bewilligte Kundgebung habe wie geplant und ohne Zwischenfälle stattfinden können.

Die Berner Stadtregierung hatte der Kantonspolizei eigentlich den Auftrag gegeben, eine Gegendemonstration zu verhindern. Darauf angesprochen sagte Nause, die Gegendemo habe sich zuerst stadtauswärts bewegt.

In der Tat schlug der Demonstrationszug, vom Berner Bahnhofplatz ausgehend, zuerst den Weg ins Länggassquartier ein. Danach zog er aber via Inselspital zurück ins Stadtzentrum.

Da sich die Kundgebungsteilnehmer friedlich verhalten hätten, habe die Einsatzleitung den Zug toleriert, sagte Nause. Die Polizei habe damit den Beweis geliefert, dass sie in der Lage sei, angemessen zu reagieren und verhältnismässig vorzugehen.

Gegendemonstration zum "Marsch fürs Läbe"

Gegendemonstration zum "Marsch fürs Läbe"

In Bern hat sich am Samstagnachmittag eine Gegenkundgebung gegen den "Marsch fürs Läbe" der Abtreibungsgegner formiert. Ungefähr 300 Personen zogen durch die Länggasse. In Anspielung auf die Gesinnung der Abtreibungsgegner sangen sie lautstark: "Alle Kinder werden so wie wir! Alle Kinder, werden alle queer!" An der Spitze trugen sie ein Transparent mit der Aufschrift "Bern stellt sich queer" (schwul). Auf anderen Plakaten stand "My Body, my Choice".

Schon 2016 unter massivem Schutz

Schon 2016 hatte der "Marsch fürs Läbe" unter starkem Polizeischutz in Bern stattgefunden. Auch damals gab es eine Gegendemonstration, die nicht bis zum Bundesplatz vordringen konnte. Im vergangenen Jahr wollten die Organisatoren den "Marsch" in Flüeli-Ranft durchführen.

Zuerst verweigerten die Behörden die Bewilligung. Im Mai 2018 konnte der Anlass dann doch noch, in einem kleinen Rahmen, stattfinden.