Schiesserei
Mann wird in St. Gallen angeschossen – und schleppt sich schwer verletzt in Spital

Am Mittwochabend ist in einer Wohnung an der St. Jakobstrasse ein 23-jähriger Iraker durch Schüsse verletzt worden. Dieser Schussabgabe ging ein Streit unter mehreren Personen voraus. Der mutmassliche Schütze, ein 19-jähriger Schweizer, stellte sich vor Mitternacht der Polizei.

Drucken
Teilen
Schiesserei in St. Gallen
8 Bilder
Die Polizei nahm umfangreiche Ermittlungen und Spurensicherungen auf.
Nach dem aktuellen Ermittlungsstand dürfte der Streit im Zusammenhang mit Drogengeschäften stehen.
Der angeschossene Mann schleppte sich nach dem blutigen Streit selbst ins Spital.

Schiesserei in St. Gallen

FM1 Today

Gemäss jüngsten Erkenntnissen kam es in einer Wohnung an der St. Jakobstrasse in St. Gallen zu einem Streit zwischen mehreren Personen. Dabei wurden Schüsse abgegeben, die den 23-jährigen Iraker verletzten. Dies berichtet die Kantonspolizei St. Gallen in ihrer Medienmitteilung.

Der Angeschossene habe darauf die Wohnung verlassen und sich mit einem Kollegen in die Notfallaufnahme des Spitals begeben. “Eine Person mit Schussverletzungen ist selber etwa um 20 Uhr in den Notfall des Kantonspitals gegangen”, sagte der Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen, Hanspeter Krüsi gegenüber dem Ostschweizer Nachrichtenportal FM1 Today.

Im Kantonsspital wurde der Mann in der Nacht operiert. Man habe die Person noch kurz befragen können, bevor sie operiert wurde. Die Verletzungen seien nicht lebensbedrohend, heisst es in der Mitteilung weiter.

Es wurden umfangreiche Ermittlungen und Spurensicherungen aufgenommen. Die Polizei hat mehrere direkt oder indirekt beteiligte Personen befragt und teilweise festgenommen. Die Befragungen und Ermittlungen werden zeigen, was genau sich in der Wohnung abspielte.

Nach dem aktuellen Ermittlungsstand dürfte der Streit im Zusammenhang mit Drogengeschäften stehen. Die Staatsanwaltschaft St.Gallen habe eine Strafuntersuchung gegen mehrere Personen eröffnet.