Magden
Magden schafft vollendete Tatsachen

Die Gemeinde Magden zerstörte ein Rebhäuschen, bevor der Aargauer Regierungsrat das Wiedererwägungsgesuch entschieden hat.

Merken
Drucken
Teilen
Räbhüsli

Räbhüsli

Aargauer Zeitung

Im Jahr 1999 wurde in Magden ausserhalb des Baugebiets ohne Baubewilligung ein Rebhäuschen erstellt. Drei Jahre später erteilten der Gemeinderat und das kantonale Departement für Bau, Verkehr und Umwelt nachträglich eine Baubewilligung. Daran war die Bedingung geknüpft, dass der Rebberg, in dem das Häuschen steht, auf mindestens 20 Aren vergrössert wird. Für Rebberge dieser Grösse bewilligt der Kanton üblicherweise Rebhäuschen auch ausserhalb des Baugebiets.

Die Gemeinde Magden hält in einem Communiqué fest, dass «die Auflage der Rebenpflanzung von 20 Aren bis zum heutigen Zeitpunkt nicht erfüllt wurde» und sich der Abbruch des Häuschens deshalb auf eine rechtskräftige Verfügung stütze und legal sei. Ganz anders sehen dies Hansruedi und Maria Böni, die Eigentümer des zerstörten Rebhäuschens: «Der Rebbaukommissär hat die Rebfläche nachgemessen und 21,6 Aren ausgewiesen.» Um auf diese Fläche zu kommen, haben Bönis 4,5 Aren Rebland dazugepachtet. Ausserdem rechnete der Kommissär auch rund 7,3 Aren ökologische Ausgleichsfläche zum Rebland dazu.

Genau dies ist jedoch strittig: Das Departement für Bau, Verkehr und Umwelt akzeptierte die Ausgleichsfläche im Gegensatz zum Rebbaukommissär nicht als Rebland. «Wir haben beim Regierungsrat ein Wiedererwägungsgesuch eingereicht, weil sich die Departemente nicht einig waren», erzählt Hansruedi Böni. Ein Wiedererwägungsgesuch setzt das Verfahren jedoch nicht aus, und so wurde die Abbbruchbewilligung rechtskräftig, bevor der Regierungsrat das Gesuch beurteilen konnte.

Bönis betonen, dass sie über den Abbruch des Gebäudes nicht informiert worden seien. Anders sieht dies die Gemeinde Magden: «Der Gemeinderat kündigte den Abbruch schriftlich rund 1,5 Wochen vorher an und die Bauherrschaft bestätigte den Empfang des Schreibens.» So brach die Gemeinde vergangenen Donnerstag das Rebhäuschen mit der Motorsäge ab und zerstörte es dabei. Bönis sind enttäuscht. «Hätte der Regierungsrat das Wiedererwägungsgesuch abgelehnt, hätten wir das Häuschen selbstständig abgebrochen und anderswo wiederverwenden wollen.» (lbr/hl)