Anspruch auf Betreuungsgutscheine haben Erziehungsberechtigte mit Kindern ab dem vierten Lebensmonat bis zum Kindergarteneintritt. Die maximale Subvention beträgt 107 Franken pro Tag für bis zu eineinhalbjährige Kinder und 77 Franken für die älteren Kinder.

Die Differenz zwischen dem Gutscheinbetrag und den Kosten des Betreuungsplatzes geht zu Lasten der Eltern. Diesen müssen gemäss Medienmitteilung der Sozialdirektion in jedem Fall mindestens 15 Franken pro Tag und Kind selber bezahlen.

Kriterien für die Abgabe eines Gutscheines sind ein Platz in einer anerkannten Betreuungsstelle; ein Haushaltseinkommen unter 100 000 respektive 124 000 Franken, wenn die Kinder jünger als 18 Monate sind; ein Erwerbspensum von mindestens 20 Prozent bei Alleinerziehenden respektive 120 Prozent bei Paaren.

Eine Begleitevalutation soll die Wirsamkeit der Betreuungsgutscheine prüfen und allenfalls zu Anpassungen des Projektes führen. So wird etwa abgeklärt, ob sich Beruf und Familie so besser vereinbaren lassen und ob das Betreuungsangebot elterngerecht ist.