«Super Puma»-Absturz
Luftwaffen-Chef: «Ich bin unendlich traurig» – beide Piloten tot – Helikopter berührte Stromkabel

Beim Absturz eines Helikopters der Armee sind am Mittwoch die beiden Piloten ums Leben gekommen. Das sagte Luftwaffenchef Aldo Schellenberg vor den Medien in Bern. Ein Flughelfer wurde verletzt. Der Super Puma stürzte gegen Mittag beim Gotthard-Hospiz ab. Armeechef Blattmann ist im Tessin und bestätigt: Der Helikopter berührte ein Stromkabel.

Merken
Drucken
Teilen

Beim Absturz eines Armee-Helikopters auf dem Gotthard sind am Mittwoch beide Piloten ums Leben gekommen. Der Flughelfer wurde ins Spital gebracht. Der Super Puma hatte vor dem Unfall mehrere Passagiere aussteigen lassen. In Kürze spricht Armeechef Blattmann im Tessin.

Der Super Puma stürzte gegen Mittag beim Gotthard-Hospiz ab, wie Luftwaffenchef Aldo Schellenberg vor den Medien in Bern sagte. Schellenberg zeigte sich "tief erschüttert". Es falle ihm unglaublich schwer, knapp einen Monat nach dem letzten Unglück schon wieder vor die Medien treten zu müssen, sagte er.

Stromkabel als Unfallursache?

Über die Ursache des Absturzes lagen laut Schellenberg am frühen Nachmittag noch keine Erkenntnisse vor. Der Helikopter sei kurz nach dem Start abgestürzt, sagte er. Bis die Unfallursache klar sei, würden als Vorsichtsmassnahme alle Trainingsflüge mit Super-Puma-Helikoptern gestrichen.

Der Flug habe im Rahmen einer OSZE-Inspektion stattgefunden, sagte der Luftwaffenchef. Der Helikopter habe vier französische Offiziere und Begleitpersonen beim Gotthard-Hospiz abgesetzt. Alle Trainingsflüge mit der Super-Puma-Flotte wurden eingestellt.

Armeechef André Blattmann hat am späten Mittwochnachmittag vor Medienvertretern an der Absturzstelle des Militärhelikopters beim Gotthard-Hospiz sein Bedauern über den Vorfall mit zwei toten Piloten ausgedrückt. Ihm zufolge soll der Helikopter das Stromkabel berührt haben.

Was danach geschehen sei, sei Gegenstand von Ermittlungen, sagte Blattmann.

Auch Verteidigungsminister Guy Parmelin ist am Mittwoch an die Absturzstelle des Super Puma beim Gotthard-Hospiz gereist. "Das ist ein neues Drama für das VBS", sagte er gemäss dem sda-Korrespondenten vor Ort.

Untersuchungsrichter vor Ort

Die Militärjustiz nahm eine Untersuchung auf. Untersuchungsrichter waren am Mittwoch vor Ort, wie Sprecher Tobias Kühne auf Anfrage sagte. Aussagen von Augenzeugen, dass die Maschine mit einem Strommasten kollidiert sei, bestätigten die Luftwaffenvertreter mit Verweis auf die Untersuchung nicht. Untersucht werde auch, ob das Wetter eine Rolle beim Unfall gespielt haben könnte.

Der Flug auf den Gotthard fand im Rahmen einer OSZE-Inspektion statt. Vor dem Unfall hatte der Helikopter, der für 18 Passagiere Platz bietet, vier französische Offiziere und mehrere Schweizer Begleiter aussteigen lassen. Alle diese Passagiere blieben unverletzt. Zur Zahl der Schweizer machten die Luftwaffenvertreter keine Angaben.

Die französische Botschaft in Bern und der Militärattaché des Nachbarlandes seien umgehend über den Unfall informiert worden, sagte Schellenberg. Die OSZE-Inspektion hatte am Montag begonnen und sollte bis Mittwoch dauern. Auf dem Gotthard wollte die Delegation eine militärische Anlage besichtigen, wie Schellenberg sagte.

Wiener Dokument

Das Wiener Dokumen ist ein Übereinkommen über vertrauens- und sicherheitsbildende Maßnahmen, das die OSZE-Staaten erstmals 1990 miteinander geschlossen hatten. Die Vereinbarung wurde seither mehrfach ergänzt. Die aktuell gültige Fassung stammt von 2011.

Darin verpflichten sich die 57 OSZE-Mitgliedsstaaten, einmal pro Jahr ausführliche Informationen über ihre Streitkräfte, ihre wichtigsten Waffensysteme, ihre Verteidigungsplanung und ihren Militärhaushalt zu liefern.

Ebenfalls jährlich müssen die großen Manöver gemeldet werden, die im Jahr darauf geplant sind. Die Informationen können vor Ort durch Inspektionsteams überprüft werden. (edi)

Grundlage der Inspektion ist das Wiener Dokument der OSZE. Jeder Teilnehmerstaat hat demnach das Recht, sich hinsichtlich der Einhaltung der vereinbarten vertrauens- und sicherheitsbildenden Massnahmen vor Ort Informationen zu beschaffen. Gleich mehrere Male erhielt die Schweiz in den vergangenen Jahren Besuche aus Russland.

Es war nicht der erste Unfall mit einem Super-Puma-Helikopter der Schweizer Luftwaffe. Am 30. März 2011 stürzte eine typengleiche Maschine im Maderanertal im Kanton Uri ab. Dabei wurden drei Personen verletzt, wie Schellenberg sagte.

Die Super-Puma- und Cougar-Flotte der Luftwaffe ist seit 1989 in Betrieb und umfasst 25 Maschinen, wie der zuständige Chef-Fluglehrer Lukas Rechsteiner ausführte. Die Maschinen würden in kurzen Intervallen revidiert. Die älteren hätten zudem ein Werterhaltungsprogramm hinter sich.

Nationalratspräsidentin Christa Markwalder (FDP/BE) sprach den Angehörigen ihr Beileid aus. "Wir sind sehr traurig, dass unsere Armee schon wieder Opfer zu beklagen hat", sagte sie zu Beginn der Ratssitzung am Nachmittag.

Komplett ausgebrannt

Der Helikopter war gegen 12 Uhr beim Gotthard-Hospiz abgestürzt. Wie Leserbilder auf verschiedenen Newsportalen zeigten, war der Helikopter beim Absturz in Brand geraten. Dichter schwarzer Rauch war über der Unfallstelle zu sehen. Nach 14 Uhr schien der Brand aber gelöscht.

Augenzeugen berichteten einem sda-Korrespondenten vor Ort, der Helikopter sei komplett ausgebrannt. Es gebe nur noch ein paar Überreste und ein Tragseil, das zu sehen sei. Eine Explosion gab es gemäss Augenzeugen nicht.

Mitte Nachmittag ist Armeechef André Blattmann an der Unglücksstelle eingetroffen. Dies bestätigte die Kantonspolizei Tessin gegenüber dem sda-Korrespondenten vor Ort.

Hier können Sie den Liveticker der Medienkonferenz nachlesen: