libyen
Libyen-Affäre: Fehlte Micheline Calmy-Rey die «harte Hand»?

Micheline Calmy-Rey entwickelte im EDA ein veritables 007-Szenario zur Rettung von Max Göldi. Der grüne Nationalrat Daniel Vischer findet diese «Hobby-James-Bond-Typen» grauenhaft und fragt: «Fehlte Micheline Calmy-Rey die harte Hand?»

Drucken
Teilen

Die Frage aller Fragen nach Bekanntwerden der verschiedenen Befreiiungsszenarien des EDA lautet zurecht: War das nicht grössenwahnsinnig?

Calmy-Rey fertig machen?

Max Chopard, SP Nationalrat aus dem Kanton Aargau, unterstütz Micheline Calmy-Rey und findet ihre Aktion erstens mutig und zweitens ehrenvoll, denn sie habe damit auch «ihr Prestige riskiert». Er beüfrüchet, man wolle jetzt einfach Micheline fertig machen.

Da lacht Daniel Vischer laut auf. Das niemals um ein Wort verlegene Politiker sagt. «Da kommen mir aber fast die Tränen. Calmy.-Rey wusste sehr wohl, dass ihre Aktion Erfolg haben würde.» Eine solche Aktion sei schlicht und einfach rechtswidrig.

Ist Calmy-Rey nun mit allen Wassern gewaschen oder doch mutig? Und was ist von einer Schweiz zu erwarten, die Überfallsezarien plant? Diese und andere Fragen diskutieren Max Chopard und Daniel Vischer am Dienstag ab 18.30 Uhr in der Sendung «Duell aktuell» unter der Leitung von Werner de Schepper.

Aktuelle Nachrichten