Menschenrechte

Laut Amnesty stürzt Wirtschaftskrise Millionen Menschen ins Elend

Daniel Bolomey (Archiv)

Daniel Bolomey (Archiv)

Die Weltwirtschaftskrise bedroht laut Amnesty International (AI) die Grundrechte von Millionen von Menschen. In ihrem Jahresbericht zur Menschenrechtslage in 157 Ländern warnt die Organisation vor wachsendem Elend, sozialen Unruhen und politischer Gewalt.

"Hinter der Krise der Wirtschaft verbirgt sich eine explosive Menschenrechtskrise", sagte Daniel Bolomey, Generalsekretär der Schweizer Sektion von AI, am Mittwoch bei der Präsentation des Berichts in Bern.

Die sich verschlechternde Wirtschaftslage führe auf der ganzen Welt dazu, dass die politische Unterdrückung zunehme. In Tunesien, Ägypten, Kamerun und anderen afrikanischen Staaten hätten die Behörden bereits mit verschärfter Repression auf soziale Proteste reagiert.

Die Weltbank rechne damit, dass in diesem Jahr weitere 53 Millionen Menschen in die Armut getrieben werden. Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) spreche von 18 bis 51 Millionen Personen, die ihre Stelle verlieren könnten.

Milliarden von Menschen leideten bereits jetzt unter unsicheren, ungerechten und unwürdigen Lebensverhältnissen. Der grösste Teil der von Armut betroffenen Menschen seien Frauen, Migranten oder Angehörige von ethnischen oder religiösen Minderheiten.

Wirtschaftliche Ungleichheit, Konflikte und repressive Regimes würden mehr und mehr Menschen dazu zwingen, ihre Heimat zu verlassen. Auf der anderen Seite schränkten die Staaten die Aufnahme von Flüchtlingen immer stärker ein. Die Lebensbedingungen von Sans-Papiers in Europa würden zusehends härter.

"Es gibt ein gewaltiges Investitionsdefizit bei den Menschenrechten seitens der globalen Eliten". Die Welt brauche dringend einen neuen "New Deal", eine weltweite Übereinkunft für die Einhaltung der Grundrechte.

Zeitgleich zur Publikation des Jahresberichts 2009 lanciert AI die internationale Kampagne "Für ein Leben in Würde". Zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Ärmsten will die Organisation unter anderem Regierungen und Unternehmen stärker in die Verantwortung nehmen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1