Laufenburg
Künftiger Gemeinderat von Laufenburg

955 der insgesamt 1890 Stimmberechtigten von Laufenburg und Sulz haben den Gemeinderat für ihre zusammengeschlossene Gemeinde Laufenburg gewählt. Der bisherige Stadtammann ist auch der neue. Rudolf Lüscher durfte sich mit 560 Stimmen für dieses Amt bestätigen lassen.

Drucken
Teilen
Gemeinderat Laufenburg

Gemeinderat Laufenburg

Aargauer Zeitung

Susanne Hörth

Wer wird ab 2010 die zusammengeschlossene Gemeinde Laufenburg mit den Ortsteilen Sulz und Rheinsulz im Gemeinderat vertreten? Die Frage blieb bis zur Bekanntgabe der Wahlresultate am Sonntag um die Mittagszeit spannend. Hatten sich doch gleich acht Kandidaten für einen der fünf zu vergebenden Sitze beworben. Sieben der Kandidaten - vier davon aus Sulz, drei aus Laufenburg - vertreten die Interessen ihrer Gemeinde bereits heute als Gemeinderatsmitglieder. Ein neuer, achter Kandidat aus Laufenburg hat sich erst vor wenigen Wochen entschlossen, ebenfalls zur Wahl anzutreten.

Die Wahlergebnisse

Vor dem Rathaus in Laufenburg begrüsste am Sonntagnachmittag die amtierende Frau Vizeammann, Ursula Jutzi, die Frischgewählten wie auch zahlreiche Gratulanten. Jutzi verlas die Gewählten in der Reihenfolge der Anzahl erreichter Stimmen. Gewählt mit den meisten Stimmen - 616 - ist Rudolf Lüscher aus Laufenburg. Der Name der Sulzerin Astrid Obrist wurde 581-mal auf den Stimmzettel geschrieben. Eine Stimme weniger erhielt Herbert Weiss, ebenfalls aus Sulz. Mit 525 Stimmen sind Carlo Alfano und mit 426 Stim-men Bernhard Weiss, beide Laufenburg, ebenfalls als Gemeinderatsmitglieder bestätigt worden.

Nicht gewählt wurden Wendelin Stäuble (410 Stimmen), Stefan Wolf (376) und Thomas Achermann (240).

Alter und neuer Stadtammann

Rudolf Lüscher, der bisherige Stadtammann von Laufenburg, wird dieses Amt mit 560 erhaltenen Stimmen auch künftig für das zusammengeschlosse-ne Laufenburg innehaben. Der bisherige Sulzer Gemeindeammann Herbert Weiss und das Sulzer Gemeinderatsmitglied Wendelin Stäuble haben beide als Vizeammann kandidiert. Weiss fehlten mit 398 Stimmen lediglich deren 4 für das absolute Mehr. Wie er mitteilt, stellt er sich für den zweiten Wahlgang wiederum zur Verfügung. Dieser findet am 1. November statt. Wird innert der Nachmeldefristen kein zweiter Kandidat gemeldet, so wird Weiss in stiller Wahl als gewählt erklärt.

Allgemeine Zufriedenheit

Deutlich zufrieden mit seinem Wahlresultat zeigte sich Rudolf Lüscher: «Die Ausgangslage war sehr spannen. Nun ist das Team bestimmt. Ich freue mich auf die konstruktive Zusammenarbeit in diesem Team. Für die neue Gemeinde wünsche ich mir Toleranz von allen Seiten.» Für Herbert Weiss ist die Wahlbestätigung auch ein Zeichen dafür, dass die Bevölkerung mit der bisher geleisteten Arbeit zufrieden ist. «Es war mir ein Anliegen, dass in dem neuen Gremium im Minimum zwei Sulzer vertreten sind.» Ein Wunsch, der erfüllt worden ist.

Deutliche Freude zeigte auch Astrid Obrist über ihr gutes Wahlresultat. Sie betonte aber auch, dass sie sich auf ihre kommenden Aufgaben freue, diesen gleichwohl auch mit Respekt begegne. «Ich bin froh, dass die Arbeit der letzten vier Jahre von der Bevölkerung mit meiner Wahl honoriert worden ist», erklärte ein zufriedener Carlo Alfano. Angesichts der grossen Kandidatenrunde hätte eine Wiederwahl nicht einfach erwartet werden können. Deshalb sei die Freude doppelt gross, machte auch Bernhard Weiss seine Zufriedenheit über den für ihn positiv verlaufenen Wahlausgang deutlich.

Für den Sulzer Dieter Deiss, der den Zusammenschluss als Projektbegleiter unterstützt, ist der Wahlausgang ebenfalls sehr erfreulich. «Es war für mich immer sehr wichtig, dass mindestens zwei Sulzer und zwei Laufenburger gewählt werden.» Drei der Ratsmitglieder kommen aus Laufenburg, zwei aus Sulz.

Aktuelle Nachrichten