Mehr als 40 nationale, kantonale und lokale Politikerinnen und Politiker aus fast allen Parteien unterstützen mit ihrem Beitritt zum überparteilichen Komitee «Ja zum neuen Baugesetz - für mehr Umweltschutz und mehr Wirtschaftswachstum» das neue Baugesetz. Dies hält das Komitee in einer Medienmitteilung fest.

Neben CVP, EVP und FDP unterstützen demzufolge auch Exponenten der wichtigsten Verbände aus Wirtschaft (AIHK, AGV, Bauernverband; Bauwirtschaft), Umwelt (Pro Natura) und Verkehr (ACS, TCS) die Gesetzesvorlage. Sie bringe eine massiv verbesserte Abstimmung zwischen Siedlungsentwicklung, Verkehr und Anliegen der Umwelt, argumentiert das Pro-Komitee. Die Vorlage liege im Interesse einer auf Wohnqualität, Arbeitsplätze und nachhaltige Umweltpolitik fokussierten Standortpolitik des Kantons.

Auch nationale Politiker dabei

Komitee-Mitglieder sind unter anderen die Grossräte Martin Bhend (Fraktionspräsident EVP), Oliver Flury (Mitglied der Kommission Umwelt, Bau, Verkehr, Energie und Raumordnung, SVP), Daniel Heller (Fraktionspräsident FDP), Peter Voser (Fraktionspräsident CVP), Adrian Ackermann (Präsident Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft Aargau), Johannes Jenni (Geschäftsführer Pro Natura Aargau), Daniel Knecht (Präsident Aargauische Industrie- und Handelskammer), Richard Meyer (Präsident Baumeister Verband Aargau), Jürg Richner (Präsident TCS Aargau), Kurt Schmid (Präsident Aargauischer Gewerbeverband), Bernhard Taeschler (Präsident ACS Mitte), Grossrat Andreas Villiger (Präsident Bauernverband Aargau). Bereits mit dabei sind auch die beiden Ständeräte Christine Egerszegi (FDP) und Maximilian Reimann (SVP) sowie die Nationalräte Esther Egger-Wyss (CVP), Corina Eichenberger (FDP) und Markus Zemp (CVP). (MZ)