Um halb 11 am Sonntagmorgen ist das Zirkuszelt des Circus Knie schon gut gefüllt. Doch die Besucher erwarten an diesem Tag keine Tiere oder Clowns. Nachdem der Zirkus am Freitag seine Luzerner Premiere gefeiert hatte, war die hiesige Allmend Schauplatz für einen noch viel spezielleren Anlass: Géraldine Knie und ihr Mann Maycol liessen ihren Sohn Maycol junior im Zirkuszelt taufen.

Die Stimmung ist dennoch ausgelassen. Das liegt einerseits an der unüblichen Kulisse, andererseits aber auch an der unbeschwerten, lockeren Art und Weise, auf die Zirkuspfarrer Adrian Bolzern diesen Taufgottesdienst leitet. Bevor dieser beginnt, spielen verschiedene Musiken in der Manege, darunter auch Alphornbläser der Alphornvereinigung Luzern. Bol- zern moderiert auch diesen Teil, allerdings noch im Anzug.

100 Ministrantinnen und Ministranten aufgeboten

Pünktlich um 11 Uhr trifft die Familie im Zelt ein. Das Publikum applaudiert, als Géraldine Knie, ihr Mann Maycol Errani und Sohn Maycol junior in der ersten Reihe Platz nehmen. Auch das erste Kind von Knie und Errani, Chanel Marie, sowie Ivan Frédéric, Knies Sohn aus erster Ehe, sind da.

Star der Show ist natürlich Maycol junior. Der Einjährige präsentiert sich scheu, aber chic im weissen Hemdchen. Derweil beginnt nun der Gottesdienst. Ein Orchester spielt, während Fahnenträger des Schweizer Marktverbands durch die Manege marschieren. Adrian Bolzern, der mittlerweile das liturgische Gewand trägt, begrüsst die Anwesenden offiziell. «Wir haben heute auch Dreierlei Grund zu feiern», erklärt der Seelsorger. Erstens wird das 100-jährige Jubiläum des Circus Knie gefeiert. Dazu hat man 100 Ministrantinnen und Ministranten aufgeboten, repräsentativ für jedes der 100 Jahre. Zweitens freut man sich über das 20-jährige Bestehen der Philipp-Neri-Stiftung, welche Adrian Bolzern führt. Und drittens natürlich die Taufe von Maycol junior.

Der jüngste Knie scheint sich in der Manege schon mal wohlzufühlen. Stets winkt er den Anwesenden zu, als Bolzern ihm mit Weihwasser das Kreuz auf die Stirn zeichnet. Lautes Gelächter entsteht, als der kleine Maycol dem Pfarrer wiederholt einen Handschlag geben will. Showqualitäten besitzt der En- kel von Fredy Knie junior und Mary-José Galland schon mal.

Nachdem Eltern, Götti und Gotti (Wioris Errani und Doris Knie) und auch alle Anwesen- den im Publikum unter tosendem Applaus und Jubel Maycol junior lebenslange Unterstützung versprochen haben, ist Maycol Alexander Knie-Errani offiziell getauft.

Schon Géraldine Knie wurde in Luzern getauft

Luzern ist für die Knies ein traditionsreicher Ort, gerade was Taufen anbelangt. Schon Géraldine Knie wurde hier getauft sowie ihre Tochter Chanel Marie. Nina und Timothy Knie, Grosskinder von Franco Knie, wurden ebenfalls in Luzern getauft. Zudem hat Fredy Knie hier geheiratet.

Ausgeläutet wird der Gottesdienst mit verschiedenen musikalischen Einlagen, von Chorgesang vom Orchester begleitet bis zu den Alphornbläsern, die noch einmal auftreten. Ein Highlight ist dabei Mathias Mutter, der Frank Sinatras «My Way» zum Besten gibt. Ganz in der Hoffnung, dass auch Maycol Knie seinen eigenen Weg finden wird.