Klöti
Klöti: Neun Jahre sind genug

FDP-Grossrat Rainer Klöti gibt sein Mandat zurück. Er sei etwas müde von der Mehrfacharbeit, begründete Klöti seinen Entscheid.

Merken
Drucken
Teilen
Klöti: Neun Jahre sind genug

Klöti: Neun Jahre sind genug

Mathias Küng

Nach mehreren Wechseln bei der SP in der noch jungen Legislatur kommt es jetzt auch in der FDP-Fraktion des Grossen Rates zu einem zweiten Wechsel. Nach dem Weggang des Chirurgie-Facharztes Robert Rhiner (er ist der neue Leiter Gesundheitsversorgung im Departement Hochuli) hört ein zweiter Facharzt und engagierter Gesundheitspolitiker, nämlich Rainer Klöti aus Auenstein im Bezirk Brugg.

Beruf und Privatleben widmen

Klöti gibt sein Grossratsmandat nach neun Jahren per Ende September ab, wird bis dann aber noch voll an Kommissionssitzungen dabei sein. Er handelt gemäss einem Ausruf des schweizerischen FDP-Präsidenten Fulvio Pelli vor den Jungfreisinnigen.

Dieser sagte ihnen kürzlich: «Verdrängen Sie die Alten. Machen Sie Ihnen klar, dass es ein Ende der Karriere gibt!» Nun, so alt ist Klöti mit Jahrgang 1954 eigentlich gar nicht. Er bestätigt dieser Zeitung gegenüber, er habe sich von Anfang an vorgenommen, zwei Legislaturen zu machen. Jetzt ist er neun Jahre im Grossen Rat. Klöti: «Es war eine Superzeit, ich habe es sehr gern gemacht.» Er sei aber doch etwas müde von der Mehrfacharbeit. Klöti will sich wieder voll Beruf und Privatleben widmen.

Für Klöti kommt Martina Sigg

Für Klöti wird die Apothekerin Martina Sigg (1960) aus Schinznach-Dorf die FDP-Fraktion verstärken. Sie landete bei den Grossratswahlen 2009 im Bezirk Brugg auf dem ersten Ersatzplatz. Sie ist Mutter eines Kindes. Ihre Themen sind Gesundheits- und Sozialpolitik, Bildung und Umwelt.