Laut Eric Balet, Direktor der Skigebietsbetreiberin Téléverbier, war der Pilot auf einem Erkundungsflug und wollte seine Maschine auf einem Heliport rund dreissig Meter von der Skipiste entfernt landen.

Das Flugzeug war aber gemäss Balet zu tief und mit einer zu geringen Geschwindigkeit unterwegs. Es touchierte eine Krete und stoppte auf dem rund vier bis fünf Meter breiten Pistenabschnitt. Weder der Pilot noch die Begleitperson verletzten sich. Der Vorfall ereignete sich gegen 10.45 Uhr.

Der Pilot gab an, er sei durch Rückenwind gezwungen gewesen, die Flugbahn zu ändern, wie die Kantonspolizei Wallis am Freitag mitteilte. Beim Piloten handle es sich um einen in Genf wohnhaften Mann.

Gemäss Balet von Téléverbier war es das zweite Mal innerhalb von zehn Jahren, dass es an dieser Stelle zu einem Vorfall dieser Art gekommen ist.

Bei der Landung wurde der Flügel des Flugzeugs des Typs Piper beschädigt, wie die Walliser Kantonspolizei weiter mitteilte. Das Flugzeug wurde von einem Helikopter geborgen.