Gerlafingen
Kinderbetreuung ist geregelt

Der Fortschritt beim Feuerwehrmagazin beider Gerlafingen mit der Arbeitsvergabe für die erste Bauphase und die einstimmige Akzeptanz des Vorschlags der Arbeitsgruppe Kinderbetreuung beschäftigten den Gemeinderat.

Merken
Drucken
Teilen
Kinderbetreuung

Kinderbetreuung

Solothurner Zeitung

Gundi Klemm

Seit August letzten Jahres ist die sechsköpfige «Arbeitsgruppe Kinderbetreuung» dabei, ein kommunales Leistungsangebot zur vorschulischen und schulergänzenden Kinderbetreuung zu erarbeiten.

Bisher gab es in Gerlafingen einen Hort für Schulkinder. Und diese Betreuungsform wird - zusätzlich mit Mittagstisch - am bisherigen Standort Wilerstrasse auch weitergeführt, bis im Januar 2010 der neue Betrieb als Kindertagesstätte (Kita) mit Mittagstisch und Schülerhort seine Arbeit aufnimmt.

Als Präsident der Arbeitsgruppe orientierte Stephan Baschung. Die Trägerschaft der neuen Einrichtung, mit der Gerlafingen eine Leistungsvereinbarung abschliesst, wird der in Gründung befindliche Verein «Kinderoase» übernehmen, dessen vorgesehene Präsidentin Manuela Misteli schon bei Konzept, Finanzierung und Organigramm mitgewirkt hat.

Der Rat wählte zur Führung der Kindertagesstätte die beiden ausgebildeten Kleinkinderzieherinnen, die in Grenchen aufgewachsene Sandra Scorza und die Gerlafingerin Denise Zeaiter-Bühler. Beide Frauen sprechen - was für die Gerlafinger Bevölkerungsstruktur wichtig ist - mehrere Sprachen. Im Vollausbau könnte das Gesamtangebot Kinderbetreuung 500 Stellenprozente umfassen.

Bis auf weiteres verbleibt der Standort an der Wilerstrasse; doch auch das von der SVP ins Gespräch gebrachte und im Rahmen eines Jugend-Beschäftigungsprojektes renovierbare «Weberhus» an der Hauptstrasse könnte als Kita-Haus mit viel Umschwung interessant werden.

Um die Kindertagesstätte finanziell abzusichern, diskutierte der Rat gemäss Vorschlag der AG eine Vorfinanzierung, deren rechtliche Zulässigkeit kantonal noch geklärt wird. Gemäss eingereichtem Budget ist mit jährlichen Gemeindebeiträgen zwischen 190 000 und 230 000 Franken zu rechnen.

Rats-Stenogramm

Im Weiteren hat der Gemeinderat
- auf Antrag der FdP vom kantonalen Fragebogen zu Harmos-Bildungsfragen nur Kenntnis genommen. Die SP wollte eigentlich hierbei ihre Verantwortung wahrnehmen;
- einstimmig die Gemeindeinitiative bezüglich der Erhöhung des kantonalen Anteils an den Lehrerbesoldungen gutgeheissen;
- das regionale Entwicklungskonzept Wasseramt besprochen und der dortigen Mitwirkung von Gemeindepräsident Peter Jordi im Sinne der Schwerverkehrsentlastung vertraut;
- der richtigen Ausgestaltung des Parkplatzes am Sackwald (vis-à-vis Migros) zugestimmt;
- Abschreibungen für das Jahr 2008 in Höhe von 290 000 Franken «zähneknirschend» vorgenommen. (gku)

Zu allen diesbezüglichen Finanzmitteln wird die Gemeindeversammlung im Dezember noch Stellung nehmen können. Definiert ist bereits die Höhe der Elternbeiträge, wobei Sozialtarife gewährt werden. Die Einrichtung der Kita soll vom Brencklé-Fonds getragen werden.

Bald gehts los

Die Planungsarbeiten fürs neue Feuerwehrmagazin beider Gerlafingen befinden sich so gut im Zeitplan, dass jetzt Arbeitsvergebungen vorgenommen wurden. Gemäss Submissionsreglement vergab die spezielle Baukommission alle Arbeiten für Aushub, Heizung, Lüftung und Elektrobereich als Kostenpositionen unter 150 000 Franken an Firmen aus dem Kanton.

Höhere Ausgaben wie die Baumeisterarbeiten (343 148 Franken) und sanitäre Anlagen (221 066 Franken) über dieser Limite bewilligte nun der Gemeinderat. Offenbar sind die regionalen Bauhandwerker noch sehr gut ausgelastet, denn etliche der eingeladenen Firmen gaben keine Offerte ab.

Einstimmig gutgeheissen wurde das an der letzten Sitzung ausführlich durch Fachleute vorgestellte Hochwasserschutz-Projekt Emme. Der Rat legte nochmals dem als Bauherr auftretenden Kanton Solothurn ans Herz, alle wasserbaulichen Massnahmen mit dem Kanton Bern zu koordinieren, da vom bernischen Gebiet her für Gerlafingen das grösste Überflutungs- und Gefahrenpotenzial bestehe.