Bundesratswahlen
Keller-Sutter ist schon fast gewählt

Keller-Sutter setzt bei der FDP zum Triumphzug an – Hans Wicki schaltet in den Trotzmodus.

Roger Braun
Drucken
Teilen
Die Top-Favoritin und der Aussenseiter

Die Top-Favoritin und der Aussenseiter

Keystone

Dass die St. Galler Ständerätin Karin Keller-Sutter den Sprung aufs Ticket der FDP schaffen würde, war klar. Doch die Art und Weise, wie sie das am Freitagabend tat, war doch überwältigend. 41 Parlamentarier nahmen gestern an der Fraktionssitzung der FDP teil. 38 davon stimmten im ersten Wahlgang für Keller-Sutter – ein Glanzresultat. Entsprechend glücklich wirkte sie an der Medienkonferenz nach der Nomination. Gut gelaunt dankte sie der Fraktion für den «Vertrauensbeweis, der mir Ruhe und Kraft geben wird für den weiteren Parcours, den ich zu absolvieren habe».

Am anderen Ende des emotionalen Spektrums befand sich der Schaffhauser Regierungsrat Christian Amsler. Der Mann, der bei der Veranstaltungsreihe der FDP einen starken Eindruck hinterlassen hatte, war sichtlich geknickt. Als sich seine Konkurrenten bei ihm für die Kampagne bedankten, schien es, als habe er feuchte Augen.

FDP-Ticket
4 Bilder
Karin Keller-Sutter, FDP, 1963
Hans Wicki, FDP, 1964
Christian Amsler, FDP, 1963

FDP-Ticket

GAETAN BALLY / PATRICK HUERLIMANN

Amsler hatte gegen den dritten Kandidaten im Bunde keine Chance. Der Nidwaldner Ständerat Hans Wicki setzte sich im Wettbewerb um den Platz neben Keller-Sutter deutlich durch. Auf Wicki entfielen 29 Stimmen; Amsler musste sich mit 12 Stimmen begnügen. Schliesslich wog für Amsler die Hypothek zu schwer, dem Bundesparlament nicht anzugehören. Viele Fraktionsmitglieder kannten ihn kaum. Er habe auch wenig dafür getan, dies zu ändern, bemängelte ein Fraktionsmitglied. Für Wicki sprachen neben seinem Ständeratsamt auch seine Führungserfahrung in der Wirtschaft sowie seine Herkunft aus der Zentralschweiz, die seit 15 Jahren auf einen Sitz im Bundesrat wartet.

Mit der Nomination von Keller-Sutter und Wicki blieb die Überraschung bei der FDP aus. Bemerkenswert ist indes der grosse Vorsprung Keller-Sutters. «Die 38 von 41 Stimmen für Karin Keller-Sutter zeigen deutlich, dass ein sehr grosser Teil der FDP-Fraktion bei aller Begeisterung für Wettbewerb und Breite ein starkes Bedürfnis verspürt, künftig mit einer Frau im Bundesrat vertreten zu sein», sagte FDP-Fraktionschef Beat Walti an der Medienkonferenz.

Alle Schweizer Bundesräte seit 1848 Karin Keller-Sutter - St. Gallen - ab 2019
119 Bilder
Amherd, Viola CVP - Wallis - ab 2019
Cassis, Ignazio FDP - Tessin - 2017 bis heute
Parmelin, Guy SVP - Waadt - 2015 bis heute
Berset, Alain SP - Fribourg - 2011 bis heute
Schneider-Ammann, Johann FDP - Bern - 2010 bis 2018
Sommaruga, Simonetta SP - Bern - 2010 bis heute
Burkhalter, Didier FDP - Neuenburg - 2009 bis 2017
Maurer, Ueli SVP - Zürich - 2008 bis heute
Widmer-Schlumpf, Eveline BDP - Graubünden - 2007 bis 2015
Leuthard, Doris CVP - Aargau - 2006 bis 2018
Blocher, Christoph SVP - Zürich - 2003 bis 2007
Merz, Hans-Rudolf FDP - Appenzell Ausserrhoden. - 2003 bis 2010
Calmy-Rey, Micheline SP - Genf - 2002 bis 2011
Schmid, Samuel SVP/BDP - Bern - 2000 bis 2008
Deiss, Joseph CVP - Freiburg - 1999 bis 2006
Metzler, Ruth CVP - Appenzell Innerrhoden - 1999 bis 2003
Couchepin, Pascal FDP - Wallis - 1998 bis 2009
Leuenberger, Moritz SP - Zürich - 1995 bis 2010
Dreifuss, Ruth SP - Genf - 1993 bis 2002
Villiger, Kaspar FDP - Luzern - 1989 bis 2003
Felber, René SP - Neuenburg - 1987 bis 1993
Ogi, Adolf SVP - Bern - 1987 bis 2000
Cotti, Flavio CVP - Tessin - 1986 bis 1999
Koller, Arnold CVP - Appenzell Innerrhoden - 1986 bis 1999
Kopp, Elisabeth FDP - Zürich - 1984 bis 1989
Delamuraz, Jean-Pascal FDP - Waadt - 1983 bis 1998
Stich, Otto SP - Solothurn - 1983 bis 1995
Egli, Alphons CVP - Luzern - 1982 bis 1986
Friedrich, Rudolf FDP - Zürich - 1982 bis 1984
Schlumpf, Leon SVP - Graubünden - 1979 bis 1987
Aubert, Pierre SP - Neuenburg - 1977 bis 1987
Honegger, Fritz FDP - Zürich - 1977 bis 1982
Chevallaz, Georges-André FDP - Waadt - 1973 bis 1983
Hürlimann, Hans CVP - Zug - 1973 bis 1982
Ritschard, Willi SP - Solothurn - 1973 bis 1983
Furgler, Kurt CVP - St.Gallen - 1971 bis 1986
Brugger, Ernst FDP - Zürich - 1969 bis 1978
Graber, Pierre SP - Neuenburg - 1969 bis 1978
Celio, Nello FDP - Tessin - 1966 bis 1973
Gnaegi, Rudolf SVP - Bern - 1965 bis 1979
Bonvin, Roger CVP - Wallis - 1962 bis 1973
Schaffner, Hans FDP - Aargau - 1961 bis 1969
Bourgknecht, Jean CVP - Freiburg - 1959 bis 1962
Spühler, Willy SP - Zürich - 1959 bis 1970
Tschudi, Hans Peter SP - Basel-Stadt - 1959 bis 1973
von Moos, Ludwig CVP - Obwalden - 1959 bis 1971
Wahlen, Friedrich Traugott SVP - Bern - 1958 bis 1965
Chaudet, Paul FDP - Waadt - 1954 bis 1966
Holenstein, Thomas CVP - St.Gallen - 1954 bis 1959
Lepori, Giuseppe CVP - Tessin - 1954 bis 1959
Streuli, Hans FDP - Zürich - 1953 bis 1959
Feldmann, Markus SVP - Bern - 1951 bis 1958
Weber, Max SP - Zürich - 1951 bis 1953
Escher, Josef CVP - Wallis - 1950 bis 1954
Rubattel, Rudolphe FDP - Waadt - 1947 bis 1954
Petitpierre, Max FDP - Neuenburg - 1944 bis 1961
Nobs, Ernst SP - Zürich - 1943 bis 1951
Kobelt, Karl FDP - St.Gallen - 1940 bis 1954
von Steiger, Eduard SVP - Bern - 1940 bis 1951
Stampfli, Walter FDP - Solothurn - 1940 bis 1947
Celio, Enrico CVP - Tessin - 1940 bis 1950
Wetter, Ernst FDP - Zürich - 1938 bis 1943
Obrecht, Hermann FDP - Solothurn - 1935 bis 1940
Etter, Philipp CVP - Zug - 1934 bis 1959
Baumann, Johannes FDP - Appenzell Ausserrhoden - 1934 bis 1940
Meyer, Albert FDP - Zürich - 1929 bis 1938
Minger, Rudolf BGB (Vorgängerin der SVP) - Bern - 1929 bis 1940
Pilet-Golaz, Marcel FDP - Waadt - 1928 bis 1944
Häberlin, Heinrich FDP - Thurgau - 1920 bis 1934
Chuard, Ernest FDP - Waadt - 1919 bis 1928
Musy, Jean-Marie CVP - Freiburg - 1919 bis 1934
Scheurer, Karl FDP - Bern - 1919 bis 1929
Haab, Robert FDP - Zürich - 1917 bis 1929
Ador, Gustave Liberale Partei - Genf - 1917 bis 1919
Calonder, Felix-Louis FDP - Graubünden - 1913 bis 1920
Decoppet, Camille FDP - Waadt - 1912 bis 1919
Schulthess, Edmund FDP - Aargau - 1912 bis 1935
Perrier, Louis FDP - Neuenburg - 1912 bis 1913
Motta, Giuseppe CVP - Tessin - 1911 bis 1940
Hoffmann, Arthur FDP - St.Gallen - 1911 bis 1917
Schobinger, Josef Anton CVP - Luzern - 1908 bis 1911
Forrer, Ludwig FDP - Zürich - 1902 bis 1917
Comtesse, Robert FDP - Neuenburg 1899 bis 1912
Ruchet, Marc-Emile FDP - Waadt - 1899 bis 1912
Brenner, Ernst FDP - Basel-Stadt - 1897 bis 1911
Müller, Eduard FDP - Bern - 1895 bis 1919
Ruffy, Eugène FDP - Waadt - 1893 bis 1899
Lachenal, Adrien FDP - Genf - 1892 bis 1899
Zemp, Joseph CVP - Luzern - 1891 bis 1908
Frey, Emil FDP - Basel-Land - 1890 bis 1897
Hauser, Walter FDP - Zürich - 1888 bis 1902
Deucher, Adolf FDP - Thurgau - 1883 bis 1912
Ruchonnet, Antoine Louis John FDP - Waadt - 1881 bis 1893
Hertenstein, Wilhelm FDP - Zürich - 1879 bis 1888
Bavier, Simeon FDP - Graubünden - 1878 bis 1883
Droz, Numa FDP - Neuenburg - 1875 bis 1892
Anderwert, Fridolin FDP - Thurgau - 1875 bis 1880
Hammer, Bernhard FDP - Solothurn - 1875 bis 1890
Heer, Joachim FDP - Glarus - 1875 bis 1878
Borel, Eugène FDP - Neuenburg - 1872 bis 1875
Scherer, Johann Jakob FDP - Zürich - 1872 bis 1878
Ceresole, Paul FDP - Waadt - 1870 bis 1875
Ruffy, Victor FDP - Waadt - 1867 bis 1869
Welti, Emil FDP - Aargau 1866 bis 1891
Challet-Venel, Jean-Jacques FDP - Genf - 1864 bis 1872
Schenk, Karl FDP - Bern - 1863 bis 1895
Dubs, Jakob FDP - Zürich - 1861 bis 1872
Pioda Battista, Giovanni FDP - Tessin - 1857 bis 1864
Knüsel, Josef Martin FDP - Luzern - 1855 bis 1875
Fornerod, Constant FDP - Waadt - 1855 bis 1867
Stämpfli, Jakob FDP - Bern 1854 bis 1863
Druey, Daniel-Henri FDP - Waadt - 1848 bis 1855
Franscini, Stefano FDP - Tessin - 1848 bis 1857
Frey-Herosé, Friedrich FDP - Aargau - 1848 bis 1866
Furrer, Jonas FDP - Zürich - 1848 bis 1861
Munzinger, Martin J. FDP - Solothurn - 1848 bis 1855
Naeff, Wilhelm Matthias FDP - St. Gallen - 1848 bis 1875
Ochsenbein, Ulrich FDP - Bern - 1848 bis 1854

Alle Schweizer Bundesräte seit 1848 Karin Keller-Sutter - St. Gallen - ab 2019

Keystone

Wicki und das Französisch

Keller-Sutter hat Wicki auf dem Papier einiges voraus. Sie gehört zu den profiliertesten Politikerinnen im Land, während Wicki in seinen drei Jahren im Ständerat kaum Spuren hinterlassen hat. Auch überzeugt Keller-Sutter als gelernte Dolmetscherin mit tadellosem Französisch, während Wicki immer wieder strauchelt, wenn er frei spricht. Die Sprachenfrage wird zunehmend zum Handicap für Wicki. Als er in der Fraktion erklärte, er sei halt Ökonom und keine Übersetzerin, sahen mehrere Ratsmitglieder einen verkappten Angriff auf die Nicht-Akademikerin Keller-Sutter.

Auch vor den Medien machte es Wicki nicht besser. Auf die Frage, wie er die Westschweizer Parlamentarier von seiner Kandidatur überzeugen wolle, kündigte er an, in den Hearings der anderen Parteien Französisch sprechen zu wollen – «einfach nicht so oft und präzise wie andere Parlamentarier». Er werde auch die kommenden zwei Wochen bis zur Bundesratswahl keine Französisch-Stunden nehmen, genauso wenig wie er das seit Ankündigung seiner Kandidatur gemacht habe, sagte er. «Es ist übrigens auch ein Recht, im Bundeshaus meine Muttersprache sprechen zu können.»

Bei Keller-Sutter gab ihre Weigerung, zu politischen Themen Stellung zu nehmen, zu reden. Ein «Tarnkappenbomber-Wahlkampf» sei das, kritisierte ein Journalist. Keller-Sutter erklärte, sie sei Ständeratspräsidentin und habe sich aus Respekt vor dem Amt nicht politisch geäussert. Angesichts dessen, dass sie ihr Amt übernächsten Montag abgebe und sie offizielle Kandidatin sei, habe sie nun mehr Freiheiten, sich in den verbleibenden zweieinhalb Wochen zu äussern.