In einer Umfrage hat Pampers Schweizer Väter über ihre Beziehung zu ihrem Nachwuchs befragt.

Die Ergebnisse zeichnen ein klares Bild: Der Papa von heute geht offenbar voll in seiner Vaterrolle auf. Wie Pampers in einer Medienmitteilung schreibt, steht für die Mehrheit der Väter die Familie an erster Stelle. 

Die Väter spielen heute oft mit ihren Babys, übernehmen das Wickeln und bringen die Kinder auch ins Bett. 

Väter wollen weniger oder flexibler arbeiten

Das Wechseln der Windeln gehört laut Ergebnissen der Umfrage sogar zur wichtigsten Aufgabe des Papas: Die Mehrheit der Väter wickelt ihren Nachwuchs regelmässig. 

Viele Väter klagen darüber, unter der Woche zu wenig Zeit für ihre Kinder zu haben. Erst am Wochenende können sie sich ausreichend Zeit für ihren Nachwuchs nehmen. Pampers schreibt: «Ein Grossteil der Väter würde deshalb gerne weniger oder flexibler arbeiten, umso mehr Zeit ihren Kindern zu widmen.»

Auch das Thema Vaterschaftsurlaub beschäft die Papas der Schweiz. Die Mehrheit der befragten würden einen verlängerten Urlaub nach der Geburt eines Kindes begrüssen. 

Früher haben sich die Väter vor dem Wickeln geekelt

Früher haben sich die Männer noch vor dem Windeln wechseln geekelt.

Früher haben sich die Männer noch vor dem Windeln wechseln geekelt.

Wie eine Umfrage von Pampers ergab, wickeln die meisten Schweizer Männer ihre Babys regelmässig. Für die Väter steht die Familie an erster Stelle. Ausserdem würde eine Mehrheit der befragten einen verlängerten Vaterschaftsurlaub begrüssen.