Louis Probst

«Gemäss Informationen der Leitung des Poststellengebiets Brugg besteht für die Poststelle Lauffohr keine aktuelle Schliessungsabsicht. Sie steht auch nicht auf der Liste der zu überprüfenden Poststellen, wie dies von der Gewerkschaft Kommunikation kürzlich veröffentlicht worden ist. Deshalb ist derzeit eine konkrete Suche nach Lösungen mit der Post unnötig»: So weit der Brugger Stadtrat in seiner Antwort auf eine Kleine Anfrage von Hans-Jörg Bachmann (SP) im Einwohnerrat.

«Verlust an echtem Service Public»

In seinem Vorstoss hatte Hans-Jörg Bachmann darauf hingewiesen, dass die Poststelle in Lauffohr auf einer Liste der potenziell zu schliessenden Poststellen auftauche. Er hatte daher vom Stadtrat wissen wollen, ob er - der Stadtrat - «bereits aktiv geworden sei, um zusammen mit der Post Lösungen zu suchen, die es ermöglichen würden, die Poststelle Lauffohr weiterhin betreiben zu können. Er wollte zudem wissen, ob der Stadtrat plane, aktiv zu werden, falls keine Lösung zusammen mit der Post gefunden werden könne.

In der Begründung seines Vorstosses hatte Hans-Jörg Bachmann darauf hingewiesen, dass «Strukturen an der Peripherie des Stadtgebietes nicht bloss erhalten, sondern gestärkt» werden sollten. Ansonsten würde ein massives Gefälle zuungunsten der ehemals eigenständigen Gemeinden Umiken, Lauffohr und Altenburg entstehen. «Solche Signale», gab der Interpellant zu bedenken, «werden von potenziellen Anschlusspartnern der Stadt Brugg aufmerksam verfolgt.» Hans-Jörg Bachmann machte auch geltend, dass sich die Post Lauffohr an einer äusserst attraktiven Lage befinde, hohe Umsatzzahlen aufweise und nicht nur von Bewohnerinnen und Bewohnern von Lauffohr, sondern auch von Brugg geschätzt werde. Der Wegfall der Poststelle Lauffohr wäre daher nicht nur für Lauffohr ein Verlust an echtem Service public.

«Mittelfristig Überprüfung möglich»

Der Stadtrat hält dem entgegen, dass gemäss Post die Poststelle Lauffohr die Rentabilitätsziele nicht erreiche und die Kundenfrequenzen und die Umsatzzahlen deutlich zurückgegangen seien. «Die Post wartet mit einem Entscheid aber noch zu», erklärt der Stadtrat. «Mittelfristig ist eine Überprüfung möglich, sofern sich die Situation nicht verbessert.»

Wie der Stadtrat versichert, wird er in Sachen Poststelle Lauffohr mit der Post im Gespräch bleiben. Und selbstverständlich würde er sich auch für eine «zweckmässige Lösung zum Vorteil des Quartiers» einsetzen. Der Stadtrat hält aber auch fest, dass es letztlich im alleinigen Ermessen der Post liegt, Poststellen zu schliessen.