Gemeinde Affoltern
Kein kantonaler Beitrag an die Sanierung der Liegenschaft Obere Bahnhofstrasse 20 in Affoltern

Die kantonale Baudirektion hat das an die Denkmalpflege eingereichte Gesuch abgelehnt, an die Sanierungskosten des Wohn- und Geschäftshauses Obere Bahnhofstrasse 20 einen Beitrag zu leisten. Die Voraussetzungen dazu seien nicht gegeben, schreibt der Baudirektor in seinem vor wenigen Tagen eingegangenen Brief.

Drucken
Gemeinde Affoltern

Gemeinde Affoltern

Anzeiger aus dem Bezirk Affoltern

Von Gemeindeschreiber Silvio Böni

Nach dem die Gemeindeversammlung vom 8. März dieses Jahres einen Bruttokredit von 625{FSPACE}000 Franken bewilligt hat, um das gemeindeeigene Wohn- und Geschäftshaus Obere Bahnhofstrasse 20 sanieren und umbauen zu können, ist an den Kanton ein Beitragsgesuch eingereicht worden.
In seiner abschlägigen Antwort schreibt die Baudirektion, dass das Gemeinwesen, darunter insbesondere auch die Gemeinden, gemäss den einschlägigen Vorschriften im Planungs- und Baugesetz dafür zu sorgen hätten, dass Schutzobjekte geschont und ungeschmälert erhalten bleiben. Bei gemeindeeigenen Objekten bedeute diese so genannte Selbstbindung, dass Schutz- und Pflegemassnahmen von Gesetzes wegen sicherzustellen sind, wobei die Kostenfolge ebenfalls die verpflichtete Gemeinde treffen und zwar auch dann, wenn es sich um ein überkommunal bedeutsames Objekt handle.
Weil das Gebäude keinen baukünstlerischen Schmuck oder wertvolle Malereien und Ausstattungen aufweisen würde, seien die Voraussetzungen für eine Ausnahmebegründung nicht gegeben, heisst es weiter in der Antwort. So hat sich also der Spruch einmal mehr nicht bewahrheitet: Wer zahlt, befiehlt, denn (auch) in diesem Fall wird - was den Kanton betrifft - zwar befohlen, aber nicht bezahlt.

Aktuelle Nachrichten