Denkmal

Kein Berg für Ueli Steck: Für den verunglückten Extrembergsteiger gibts wohl nur ein Bänkli

Extrembergsteiger Ueli Steck stürzte am 30. April im Himalaja ab.

Extrembergsteiger Ueli Steck stürzte am 30. April im Himalaja ab.

Zu Ehren des am 30. April  im Himalaja tödlich verunglückten Berners Ueli Steck wollte der Gemeinderat von Grindelwald eigentlich einen Berg nach dem Extrem-Kletterer benennen. 

Doch nun wird offenbar nichts aus dem «Steck-Horn» oder dem «Steck-Hörnli». Wie der Blick berichtet, wünschten die Angehörigen keinen Berg für Ueli Steck. Man warte noch immer auf eine definitive Rückmeldung, sagt SVP-Gemeindepräsident Christian Anderegg. 

Der Gemeinderat überlege sich Alternativen, um Steck ein Denkmal zu setzen. Anderegg denkt zum Beispiel an einen Gedenkstein oder ein Bänkli. Anderegg: «Aber nur, wenn die Angehörigen das wollen.»

Der Pressesprecher von Stecks Familie sagt, die Angehörigen hätten sich an diesen Diskussionen nie aktiv beteiligt. Es liege schlussendlich an den Behörden, über solche Fragen zu entscheiden. 

(amü)

Emotionale Trauerfeier für Ueli Steck

23. Mai 2017: Emotionale Trauerfeier für Ueli Steck

Eine spezielle Gedenkfeier mit Mona Vetsch: Mit Filmen, Musik und Diashows nehmen Freunde und Bekannte Abschied des verunglückten Extrem-Bergsteigers.

Extrem-Bergsteiger Ueli Steck stirbt beim Rekord-Training

Mai 2017: Extrem-Bergsteiger Ueli Steck stirbt beim Rekord-Training

Er plante gerade seinen nächsten Coup, als es zum tödlichen Ausrutscher kam. Langjährige Weggefährten sind trotz des permanenten Risikos erschüttert.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1