Das Kantonsparlament bewilligte einstimmig eine entsprechende Vorlage. Damit wird der Kanton Tessin der grösste Sponsor des elftägigen Anlasses; er kommt für einen Viertel der Einnahmen auf.

Der Kanton erhöhe seinen Beitrag, damit das Festival seine Qualität halten könne, sagte Regierungsrat Gabriele Gendotti (FDP) im Parlament. "Wir wollen das kulturelle Aushängeschild des Kantons stärken."

Gendotti und verschiedene Vertreter der bürgerlichen Parteien forderten, dass nun auch der Bund seinen Beitrag von derzeit 1,77 Millionen Franken an das Filmfestival aufstocke.

Ähnlich äusserte sich Marco Solari, der Präsident des Filmfestivals. Er wünscht sich, dass der Bund seinen Beitrag um eine Viertelmillion Franken erhöht, wie er auf Anfrage sagte.

Das Festival von Locarno sei so gross wie fragil. Vor allem die Infrastruktur bereite ihm Sorgen, sagte Solari. Schmerzhaft sei beispielsweise, dass das Grand Hotel nach wie vor geschlossen sei.

Solari verwies darauf, dass die Festivals von Cannes, Venedig oder Berlin mit Budgets von über 20 Millionen Euro haushalten würden. Locarno müsse mit einem Drittel dieses Betrages auskommen.

Vor diesem Hintergrund sei der Entscheid des Tessiner Grossen Rates, den Beitrag des Kantons um zehn Prozent zu erhöhen, erfreulich. Ein Grund zur Euphorie sei dies aber nicht, sagte Solari.

Das 63. Filmfestival Locarno wird vom 4. bis 14. August über die Bühne gehen.