Strassenverkehr
Kampagne gegen Ablenkung am Steuer gestartet

Mehrere Kantons- und Stadtpolizeien haben am Dienstag eine Präventionskampagne gegen Ablenkung am Steuer lanciert. Damit wollen sie Auto- und Motorradfahrer sensibilisieren und zu mehr Aufmerksamkeit bewegen.

Merken
Drucken
Teilen

Mit Plakaten, Radio-Spots und einer Webseite sollen die Verkehrsteilnehmer daran erinnert werden, dass Telefonieren ohne Freisprecheinrichung, SMS-Schreiben sowie andere ablenkende Tätigkeiten am Steuer sehr gefährlich und deshalb auch verboten sind, wie am Dienstag mehrere Kantonspolizeien mitteilten. Sie wollen ausserdem bei ihrer Kontrolltätigkeit ein besonderes Augenmerk auf Personen richten, die am Steuer abgelenkt sind.

Hinter der Kampagne stehen Polizeikommandos aus der Zentral- und Ostschweiz sowie die Landespolizei Liechtenstein. Sie hatten bereits vergangenes Jahr eine Kampagne gegen Ablenkung durchgeführt. Eine ähnliche Kampagne hat das Polizeikonkordat der Nordwestschweiz lanciert.

Gemäss der Statistik des Bundesamts für Strassen (ASTRA) waren im vergangenen Jahr 2866 Verkehrsunfälle mit Personenschaden auf Unaufmerksamkeit oder Ablenkung zurückzuführen. Es ist damit die zweithäufigste Unfallursache nach Missachten des Vortrittsrechts.