Muslim-Plakate
Jurist Bertschinger: «Eine Demokratie lebt von Argumenten»

Mit seiner Strafanzeige gegen die Verantwortlichen der Muslim-Plakate verlangt Matthias Bertschinger mehr Diskussionskultur und weniger Schüren von Emotionen. Politische Debatten seien Bedingungen des Respekts unterlegen.

Merken
Drucken
Teilen
Matthias Bertschinger ist für mehr Diskussionskultur.

Matthias Bertschinger ist für mehr Diskussionskultur.

Keystone

Der Jurist Matthias Bertschinger hat Klage gegen das «Egerkinger Komitee» bezüglich Rassendiskriminierung eingereicht. Das Thema schlägt hohe Wellen.

Bertschinger will einen politischen Diskurs über die Grundlagen einer Demokratie hervorrufen: «Eine Demokratie lebt von Argumenten und nicht vom Schüren von Emotionen», sagt er gegenüber der Bildagentur Keystone.

Auch die Meinungsäusserungsfreiheit sei Voraussetzungen unterlegen. Eine Bedingung sei der Respekt gegenüber der Meinungsfreiheit des Anderen.

Im kurzen Interview beschreibt er seine Vorstellungen einer funktionierenden Demokratie. (tos)