«Junge, selbstbewusste Frauen haben diesen Dreck nicht nötig», schreibt die Junge SVP in einer Medienmitteilung. Sie fragt: «Wo ghörsch du dezue?» Darunter prangt das Foto der JUSO-Frauen, die mit ihrer BH-Verbrennungsaktion in den letzten Wochen für Wirbel sorgten.

Die Junge SVP nervt sich über das Bild der Juso-Frauen: «So etwas haben wir nicht nötig.»

Die Junge SVP nervt sich über das Bild der Juso-Frauen: «So etwas haben wir nicht nötig.»

Diesem Bild gegenüber stellt die Jungpartei ein Foto von acht Frauen, die im Gegensatz zur JUSO angezogen und proper in die Kamera lächeln. Diese Frauen gingen arbeiten, seien Mütter und stünden mitten im Leben, schreibt die Junge SVP dazu.

Michelle Singer, Präsidentin der Jungen SVP, sagt: «Wir wollen zeigen, dass wir uns nicht ausziehen müssen, um unsere Ziele zu erreichen.» In ihrer Mittelung enerviert sich die Jungpartei darüber, dass das Bild der Juso das Ziel leider erreicht habe und eine grosse Aufmerksamkeit für den den Women's March generiert werden konnte, an dem zahlreiche Personen «mit ihren peinlichen Pussyhats» für konstruierte Pseudoanliegen auf die Strasse gingen. 

Dass sich an diesem Protest über 10'000 Frauen beteiligten, will Singer zwar nicht verkennen. Die grosse Teilnehmerzahl sei aber auf die Wahl von Donald Trump zurückzuführen. Mit der Schweiz und der Situation der Frauen hierzulande habe der Protest nichts zu tun. Singer sagt: «Es ist ein Witz zu behaupten, dass wir diskriminiert würden. Wir haben in der Schweiz alle Freiheiten, die auch ein Mann hat.»