Postauto-Skandal

Jetzt wird auch gegen die Revisionsfirma ermittelt

Postauto liess seine Rechnungen von der KPMG prüfen. Diese hat nun ein Verfahren am Hals.

Postauto liess seine Rechnungen von der KPMG prüfen. Diese hat nun ein Verfahren am Hals.

Die eidgenössische Revisionsaufsichtsbehörde eröffnet ein Verfahren gegen den Rechnungsprüfer KPMG – wie schon wegen der Fifa. Die Kontrollbehörde agiert wie eine Geheimjustiz.

Das Bundesamt für Verkehr löste mit seiner Strafanzeige in der Postauto-Affäre ein Getöse aus. Im Stillen ist gleichzeitig eine andere Behörde aktiv geworden. Unabhängig von der Strafanzeige hat die eidgenössische Revisionsaufsichtsbehörde (RAB) ein Verfahren gegen die Firma KPMG eröffnet, welche seit zwanzig Jahren die Rechnung der Post prüft. RAB-Direktor Frank Schneider bestätigt auf Anfrage: «Wir klären die Rolle der externen Revisionsstelle ab.»
Wenn die Behörde eine Pflichtverletzung feststellt, kann sie eine Verfügung erlassen. Diese könnte von der KPMG beim Bundesverwaltungs- und Bundesgericht angefochten werden. Die RAB ist eine öffentlich-rechtliche Anstalt des Bundes, die unabhängig von der Verwaltung ist.

Die KPMG hat bisher jegliche Verantwortung von sich gewiesen. Denn sie sei nicht für die Prüfung interner Verrechnungen zuständig gewesen, sondern nur für die externe Jahresrechnung. Die KPMG schiebt den schwarzen Peter dem Bundesamt für Verkehr zu, das alleine für die Aufsicht über Subventionsgelder verantwortlich sei. Dieses erwidert, es erwarte auch von externen Revisoren, dass sie die relevanten Gesetze kennen würden.

Die Wirtschaftsprüfer werden für ihre Arbeit mit Millionen entschädigt. Die Post baute zur KPMG ein enges Verhältnis auf und vergab ihr Jahr für Jahr den lukrativen Auftrag erneut. Wie kritisch hätte die KPMG ihre Prüfungen erledigen sollen? Das untersucht nun die Kontrollbehörde.

Die RAB kann sich dabei auf die Vorarbeit verlassen. Aufgedeckt wurde der Skandal von Pascal Stirnimann, der die Revision des Bundesamts für Verkehr leitet. Zuvor hatte er Karriere bei der RAB gemacht, wo er sich vom Mitarbeiter zum Geschäftsleitungsmitglied hochdiente.

Aufruhr unter Revisoren

Dass nun nicht nur die Manager von Post und Postauto ins Visier von Ermittlungen geraten, sorgt in der Revisionsbranche für Unruhe. Ein hochrangiger Wirtschaftsprüfer einer anderen Firma teilt die Einschätzung, dass er und seine Berufskollegen nicht für Umbuchungen zur Verantwortung gezogen werden könnten. Der Insider schiebt die Schuld an ein weiteres Gremium weiter: Der interne Prüfungsausschuss der Post, zu dem Konzernchefin Susanne Ruoff gehört, wurde 2013 von der internen Revision auf unzulässige Umbuchungen aufmerksam gemacht. Dieser habe es unterlassen, der KPMG darauf einen zusätzlichen Prüfungsauftrag zu erteilen. Damit hätte die Firma auch zusätzlich Geld verdient.

Die Aufsicht hat die KPMG schon mehrmals gerügt. Zuletzt vor vier Monaten. Die Firma, die sich selber als grösste Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Europas bezeichnet, segnete jahrzehntelang die Bücher der Fifa ab. Dass sich hinter den Zahlen korrupte Geschäfte verbergen, nahm die KPMG zu wenig ernst. Die RAB eröffnete ein Verfahren. Vor vier Monaten teilte sie mit, sie habe Prüfungsmängel festgestellt. Dem verantwortlichen KPMG-Mitarbeiter habe sie einen schriftlichen Verweis erteilt. Dieser entspricht einer Verwarnung und ist rechtskräftig. Was für Mängel die Aufsichtsbehörde festgestellt hat, behält sie aber für sich.

Die Kontrollbehörde hat Züge einer Geheimjustiz. Sie weiss, dass sie relevante Verfügungen eigentlich veröffentlichen müsste. Auf ihrer Website hat sie deshalb eine entsprechende Rubrik eingerichtet. Doch diese ist leer. Auch der Inhalt von Verfügungen wie jener gegen die Fifa geht aus Sicht der Kontrolleure die Öffentlichkeit nichts an. Der Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte stellte kürzlich fest, dass die Behörde einem Journalisten teilweise Einsicht gewähren müsste. Doch diese weigert sich weiterhin. Auf Anfrage weigert sie sich sogar, ihre Verweigerungshaltung zu erklären. Sie verhält sich wie die Branche, die sie überprüft: Sie agiert vorzugsweise im Stillen.

(17.2.2018)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1