Die Jenischen hatten vor einigen Tagen in Bern ein Protestcamp errichtet, um auf ihre Forderung nach mehr Stand- und Durchgangsplätzen in der Schweiz und insbesondere im Kanton Bern aufmerksam zu machen. Die Polizei räumte das Camp, weil das Land für die Frühjahrsmesse BEA benötigt wurde.

Danach begaben sich die Jenischen nach Nidau. Das Gelände liegt zwar auf Nidauer Boden, gehört aber der Stadt Biel. Die beiden Städte versprachen den Jenischen zunächst, sie könnten bis am kommenden Montag bleiben.

Bis dahin sollte eine Lösung für ihr Platzproblem gefunden werden, so das Ziel. Eine Lösung scheint sich abzuzeichnen, doch braucht es dafür nach Angaben der beiden Städte vom Freitag etwas mehr Zeit.

Nidau und Biel haben nun, im Einvernehmen mit dem Kanton Bern, den Aufenthalt der Jenischen bis am 9. Mai bewilligt. Wie die allenfalls getroffene Lösung aussieht, wollen die beiden Städte noch vor Ablauf dieses Termins bekannt geben.