Ecopop-Initiative
"Je ne parle pas français": Bundeskanzlei übersetzt Ecopop-Initiativ-Text falsch

Die Bundeskanzlei hat den Ecopop-Initiativ-Text falsch übersetzt. Der Text bedeutet auf Französisch nicht dasselbe wie auf Deutsch. Trotz des Fehlers sei die freie Meinungsbildung nicht beeinträchtigt.

Merken
Drucken
Teilen
Die Ecopop-Initative

Die Ecopop-Initative

Keystone

Hoppla! Französisch will gelernt sein: Den Beamten ist bei der Ecopop-Initiative ein ärgerlicher Fehler passiert: So bedeutet der Initiativ-Text auf Französisch nicht dasselbe wie auf Deutsch. Die Bundeskanzlei bedauert den Fehler, wie sie in einer Stellungnahme schreibt.

Beim Versehen geht es um die Limitierung der Zuwanderung. Laut dem Original soll diese auf 0,2 Prozent der Wohnbevölkerung beschränken werden. Das wären nach aktuellen Zahlen knapp 17'000 Menschen pro Jahr.

In der französische Version werden die 0,2 Prozent in Bezug zu einer anderen Grösse gestellt, wonach jährlich noch 35 Menschen einwandern dürften.

Die Bundeskanzlei schreibt, trotz des Fehlers sei die freie Willensbildung der Stimmberechtigten nicht beeinträchtigt.

Sie prüft aber die Option, im französischsprachigen Abstimmungsbüchlein einen Hinweis auf die korrekte Auslegung des Texts anzubringen. (nch)