Ja zum gemeinsamen Sorgerecht der Eltern nach einer Scheidung

Die Solothurner Regierung befürwortet das gemeinsame Sorgerecht für geschiedene Eltern. Dies teilt sie in einer Vernehmlassungsantwort ans eidgenössische Justizdepartement mit.

Merken
Drucken
Teilen
scheidung.jpg

scheidung.jpg

Keystone

Der Solothurner Regierungsrat begrüsst in seiner Vernehmlassungsantwort an das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement EJPD die vorgeschlagene Teilrevision des Schweizerischen Zivilgesetzbuches und des Schweizerischen Strafgesetzbuches, die eine Neuregelung des Sorgerechts der Eltern nach einer Scheidung be-zweckt. Ziel der Teilrevision ist, dass den Eltern auch nach einer Scheidung von Gesetzes wegen das gemeinsame Sorgerecht zusteht. Dies teilt die Solothurner Staatskanzlei mit.

Für eine harmonische Entwicklung des Kindes ist es nach Ansicht des Regierungsrats wichtig, dass es auch nach einer Scheidung mit beiden Elternteilen eine enge Beziehung unterhält. Aktuell steht das Sorgerecht nach einer Scheidung jedoch von Gesetzes wegen lediglich einem Elternteil zu. Das gemeinsame Sorgerecht wird nur auf gemeinsamen Antrag erteilt.

Der Regierungsrat begrüsst die Zielsetzung der Teilrevision des Schweizerischen Zivilgesetzbuches und des Schweizerischen Strafgesetzbuches. Mit der Einführung des gemeinsamen Sorgerechts von Gesetzes wegen werden die Voraussetzungen für eine harmonische Entwicklung des Kindes verbessert. Künftig soll der Grundsatz der gemeinsamen elterlichen Sorge, der sowohl bei geschiedenen wie auch bei nicht verheirateten Eltern gilt, einem Kind ermöglichen, auch nach einer Scheidung die enge Beziehung zu beiden Elternteilen aufrecht erhalten zu können.