Zum Auftakt wurde das Romantikdrama "Ram-Leela", eine Bollywood-Version von Romeo und Julia, gezeigt. Insgesamt werden bis zum 7. Dezember über 110 Filme zu sehen sein.

Jury-Präsident ist in diesem Jahr der amerikanische Starregisseur Martin Scorsese, der das Film Festival offiziell eröffnete.

Doch der Star des Abends war ohne Zweifel die 55-jährige Sharon Stone, die eine Auszeichnung für ihr Lebenswerk bekam.

Unvergessen ist die Stone, wie sie lieferte eine der schärfsten Szenen, die jemals im Kino zu sehen waren.

Als Sharon Stone im Hollywood-Hit «Basic Instinct» lasziv ihre endlos langen Beine beim Polizeiverhör überschlug, brachte sie nicht nur ihren Filmpartner Michael Douglas zum Schwitzen, weil sie erkennbar kein Höschen trug.

Sämtliche (männliche) Kinozuschauer träumten wochenlang nur noch von der blonden Sexbombe, die auf der Leinwand so tiefe Einblicke gab.

Das war 1992 und die heissblütige Sharon war 34 Jahre alt. Für sie geht es um Genuss, sie will das Leben voll auskosten. Und während die meisten Schauspielerinnen Angst haben zu altern, hat der blonde Star diesen Prozess einfach mit ganzem Herzen umarmt. «50 ist das neue 30», bekennt sie. Und wenn man sie so anschaut, bleibt da kein Zweifel. Sie gehört zu den seltenen Exemplaren, die mit jedem Lebensjahr einfach immer schöner werden. (cls)