SBB
Ist die SBB Opfer eines Hackerangriffs?

Fahrplan? Fehlanzeige! Seit letzten Freitag funktioniert der Online-Fahrplan der SBB nicht mehr richtig. Eine Woche später ist das Problem nach wie vor ungelöst. Zu möglichen Gründen schweigt die SBB.

Merken
Drucken
Teilen
Online-Fahrplan der SBB

Online-Fahrplan der SBB

Zur Verfügung gestellt

Der Online-Fahrplan der SBB ist eine der beliebtesten Internetseiten der Schweiz. 20 Millionen Zugriffe sind es jeden Monat. Doch die zuverlässige Website bockt seit fast einer Woche. Der geneigte Bahnfahrer erhält Auskünfte gar nicht oder nur nach sehr langer Wartezeit. Ist die SBB Opfer einer Hacking-Attacke?

«Wir wollen nicht spekulieren», sagt ein SBB-Mediensprecher. Man sei aber daran, dem Problem auf den Grund zu gehen. Offenbar ist das Problem grösserer Natur, denn die ersten Ausfälle des Fahrplans gab es bereits am letzten Freitagabend. Die SBB hat zur Klärung der Ausfälle auch die Melde- und Analysestelle für Informationssicherung des Bundes (Melani) beigezogen.

Zu viele Zugriffe infolge schlechten Wetters

«Wir haben keine Anhaltspunkte für einen Hackerangriff», sagt Max Klaus, stellvertretender Leiter von Melani. Auch mit dem neuen Computervirus Stuxnet, das vor einigen Wochen Atomanlagen im Iran angegriffen hat, sieht Klaus keinen Zusammenhang. «Wir gehen eher davon aus, dass wegen des Wintereinbruchs aussergewöhnlich viele Anfragen an die SBB gestartet wurden.»

Die SBB hatte zunächst einen Zusammenhang mit der Witterung verneint, wollte sich aber zur Stunde gar nicht äussern. Allenfalls werde es gegen Abend neue Informationen geben, sagte ein Sprecher. Wer derzeit Fahrplaninformationen braucht, sollte sich an die kostenlose Hotline unter der Nummer 0800 99 66 33 wenden. Eine andere Möglichkeit ist der Fahrplan auf www.bahn.de. (kis)