«Cold Water Grill Challenge»
Irrwitziger Internet-Hype erfasst Aargauer Feuerwehren: Es geht um Grillpartys im kalten Wasser

Erinnern Sie sich noch an den «Harlem Shake»? Oder an die «Ice Bucket Challenge»? Ans «Planking» vielleicht? Mit immer irrwitzigeren Internet Challenges fordern sich Menschen gegenseitig heraus. Bei Schweizer Feuerwehren macht derzeit die «Cold Water Grill Challenge» die Runde.

Drucken
Teilen

Dramatische Szenen vor dem Gebäude der Feuerwehr Vordemwald: Nachdem der Notruf «Cold Water Grill Challenge» eingegangen ist, sprinten und radeln die Feuerwehrmänner und -frauen aus allen Himmelsrichtungen heran. Mit Blaulicht düsen sie los, zu brennenden Containern, wo die Helfer in ein Wasserbecken abgeseilt werden. Mit einer Schleuder werden nun Cervelats durch die Luft katapultiert, zielgenau auf die Grill-Stecken der Feuerwehrleute – die Grillparty kann beginnen.

Beim neuesten Schrei der Internet Challenges fordern sich Feuerwehren gegenseitig dazu auf, im kalten Wasser zu grillieren und dies mit einem Video festzuhalten. Wer der Aufgabe nicht nachkommt, muss die herausfordernde Partei gratis mit Bier versorgen und zudem Geld für einen guten Zweck spenden.

In der Schweiz haben schon etliche Feuerwehren beim jüngsten Internet-Hype mitgemacht. Zusammengekommen sind dabei nicht nur witzige, sondern mitunter auch spektakuläre Szenen: Die Mitglieder der Feuerwehr Glarus Nord etwa haben für ihre Challenge gleich den Dorfbrunnen in Beschlag genommen und bräteln ihre Würste an Heugabeln.

Die Glarner Feuerwehr Grosstal Süd ihrerseits verwandelt eine Wiese mit einem Container voll Wasser in ein regelrechtes Spassbad. Die Zürcher Feuerwehr Grüningen setzt noch einen drauf und springt gleich mitsamt der Einsatzmontur in den Wasser-Container – vom Dach eines Gebäudes aus.

Ein aufwändiges Video hat auch die Feuerwehr Bremgarten produziert – hier spielt sogar die Regionalpolizei mit. Spektakulär retten die Feuerwehrleute ihren Grillmeister vor dem Überhitzen.

Ebenfalls sehenswert sind die Beiträge der Feuerwehren Rheinfelden und Augst/Kaiseraugst.

(luk/kob)

Aktuelle Nachrichten