Er verurteilte laut Al-Malikis Büro die jüngste Terrorserie in Bagdad, der vergangene Woche mehr als 100 Menschen zum Opfer gefallen waren: "Die Sicherheit im Irak hat direkte Auswirkungen auf alle seine Nachbarstaaten", wurde Mottaki zitiert.

Mottaki hatte zuletzt im Februar Gespräche mit der Führung in Bagdad geführt. Zwischen den Schiiten, die im Iran herrschen und auch im Irak die Mehrheit stellen, bestehen enge Beziehung.

Derzeit laufen im Irak die Trauerfeiern für den vergangene Woche in Teheran gestorbenen irakischen Schiiten-Führer Abdulasis al-Hakim, der noch am Samstag in Nadschaf beigesetzt werden soll.