Atomwaffen

Iran mit Ergebnis zufrieden - Israel spricht von Scheinheiligkeit

Irans Präsident Ahmadinedschad mit Ergebnis der Konferenz zufrieden

Irans Präsident Ahmadinedschad mit Ergebnis der Konferenz zufrieden

Der Iran hat das Ergebnis der Überprüfungskonferenz zum Atomwaffensperrvertrag begrüsst, das die Schaffung eines atomwaffenfreien Nahen Ostens vorsieht. Die Mitgliedsstaaten des Sperrvertrags hatten sich am Freitag in New York darauf verständigt, dass Israel dem Abkommen beitreten müsse.

"Das ist ein Schritt nach vorn im Bemühen um eine atomwaffenfreie Welt", sagte Irans Vertreter bei der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Ali Asghar Soltanieh, der Nachrichtenagentur Irna. Israel wird im Abkommen dazu aufgerufen, alle seine Atomanlagen für Kontrollen durch die IAEA zu öffnen. Der Iran wird trotz seines umstrittenen Atomprogramms nicht erwähnt.

Zur Kritik von US-Präsident Barack Obama daran, dass Israel ausdrücklich erwähnt, der Iran aber ausgenommen wurde, sagte Soltanieh, mit diesem Kommentar "isolieren sich die USA von der internationalen Gemeinschaft". Die Frage des iranischen Atomprogramms falle einzig in die Verantwortung der IAEA.

Israel verurteilte das Ergebnis der Konferenz scharf. Es sei "scheinheilig", dass nur Israel erwähnt, über Atommächte wie Indien, Pakistan und Nordkorea jedoch geschwiegen werde, sagte ein Regierungsvertreter.

Dass Teheran nicht erwähnt werde, sei umso "schockierender", als dass die IAEA in den vergangenen Monaten immer mehr Informationen über den "militärischen Charakter" des iranischen Atomprogramms erhalten habe, sagte der Vertreter, der anonym bleiben wollte.

Israel lehnt eine atomwaffenfreie Zone im Nahen Osten ab, solange dort noch kein Frieden herrscht. Das Land gab bislang nicht zu, Atomwaffen zu besitzen.

Um das Ziel, den Nahen Osten zu einer atomwaffenfreien Region zu machen, voranzubringen, soll im Jahr 2012 eine internationale Konferenz einberufen werden. An dieser sollen alle Länder der Region teilnehmen, also auch Israel und der Iran, wie es im Abschlussdokument der Konferenz hiess.

Unterdessen begrüsste auch die EU die Einigung auf der UNO-Atomwaffenkonferenz.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1