Interview
Alt Bundesrat Pascal Couchepin kritisiert Machthunger des Bundesrats und sagt: «Unsere Diskussionskultur ist eine Unkultur»

Alt Bundesrat Pascal Couchepin wünscht der Schweiz zum Nationalfeiertag eine neue Diskussionskultur. Die Fähigkeit, kontroverse Debatten zu führen, ohne den anderen als Feind zu betrachten, sei abhandengekommen. Er sieht den Bundesrat in der Pflicht, der vermehrt dazu neige, am Souverän vorbei zu regieren.

Henry Habegger
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Dieses Jahr nur kleine und nur wenig Früchte: Pascal Couchepin bei einem jungen Aprikosenbaum in seinem Garten.

Dieses Jahr nur kleine und nur wenig Früchte: Pascal Couchepin bei einem jungen Aprikosenbaum in seinem Garten.

Severin Bigler

Die Journalisten der «Schweiz am Wochenende» empfängt Pascal Couchepin im Garten seines Hauses in Martigny. Es ist ein Garten voller Beeren, Obst, Gemüse, Kräuter, wie ein «jardin de curé», ein Pfarrgarten. Die Aprikosen sind dieses Jahr klein und wenig zahlreich. Vielleicht sind sie aber gerade deshalb besonders süss. Coronakrise, abgebrochene EU-Verhandlungen, Parteien im Umbruch: In der Schweizer Politik herrscht gerade wieder Orientierungslosigkeit. In solchen Momenten wird alt Bundesrat Pascal Couchepin für Politiker und Medienleute, die auf der Suche nach Ratschlag, Einordnung und Erklärung sind, zum gefragten Gesprächspartner.

Aktuelle Nachrichten