Gschlechtsbestimmung
Internetfirmen bieten illegale Gentests für Schwangere an

Mädchen oder Bub? Im Internet bieten mehrere Firmen Gentests zur Geschlechtsbestimmung von Ungeborenen an. Diese sind in der Schweiz eigentlich verboten. Sie sind nur zur Diagnose einer Krankheit zugelassen.

Merken
Drucken
Teilen

Hierzulande ist eine Geschlechtsbestimmung per Gentest nur gestattet, wenn dies zur Diagnose einer Krankheit nötig ist. Dennoch hat die Firma easyDNA eine eigene Website für die Schweiz eingerichtet. «Es besteht die Gefahr, dass Kinder abgetrieben werden, nur weil sie nicht das Geschlecht haben, das sich ihre Eltern wünschen», sagt De Geyter, Chefarzt am Universitätsspital Basel gegenüber der «Schweiz am Sonntag».

In der Schweiz ist eine Geschlechtsbestimmung per Gentest nur dann gestattet, wenn dies zur Diagnose einer Krankheit nötig ist.

Nur Mädchen oder Jungen

Es gibt Paare in der Schweiz, die nicht einfach ein Kind, sondern unbedingt einen Jungen oder ein Mädchen wollen. Das zeigt sich in der Klinik für Reproduktionsmedizin des Universitätsspitals Basel.

Gentest ab 9. Schwangerschaftswoche

Beim Gentest wird Blut oder Urin eingeschickt. Der Test lässt sich bereits ab der neunten Schwangerschaftswoche durchführen. Zu diesem Zeitpunkt kann man in der Schweiz legal und ohne Angabe des Grundes abtreiben.

Seit Juli 2013 können hier die Ärzte dafür sorgen, dass bei einer künstlichen Befruchtung ein Mädchen oder ein Junge entsteht. Bereits 100 Paare wollten das Geschlecht ihres Kindes bestimmen. Nur 20 Wünsche wurden erfüllt. Bei diesen Fällen ging es darum, die Übertragung einer Erbkrankheit zu verhindern.

Ob sich easyDNA mit den Gentest strafbar macht, ist nicht klar. Gegen das Gesetz würde laut Brigitte Tag, Vorsitzende des Kompetenzzentrums Medizin Ethik Recht Helbetiae, nur dann verstossen, wenn der Gentest innerhalb der Schweiz durchgeführt wird.

Die Firma easyDNA versicherte gegenüber der Zeitung, ab sofort die Gentests zur Geschlechtsbestimmung für Schweizer Kunden erst ab der zwölften Schwangerschaftswoche anzubieten.