Die zuständige Behörde habe entschieden, den US-Amerikaner Robert Park "unter Berücksichtigung seines Geständnisses und seiner aufrichtigen Reue für sein Fehlverhalten zu vergeben und ihn freizulassen". Dies berichtete am Freitag die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA.

Wann und wo der Mann mit nordkoreanischer Abstammung freikommen soll, wurde nicht mitgeteilt. Park war von nordkoreanischen Grenzsoldaten an der Grenze zu China aufgegriffen worden. Er hatte zuvor angekündigt, sich festnehmen lassen zu wollen, um auf die schlechte Menschenrechtslage in Nordkorea aufmerksam zu machen.

Nach Angaben von Gesinnungsgenossen überschritt Park am 25. Dezember aus Protest gegen die Unterdrückung in Nordkorea den gefrorenen Grenzfluss Tumen. Er soll einen Brief bei sich gehabt haben, in dem er Machthaber Kim Jong Il aufforderte, politische Gefangene freizulassen und die Menschenrechte zu verbessern.