Besonders schockierend: Die Urteile haben einen Höchststand erreicht, obwohl in der Schweiz nur rund ein Viertel der Gewaltdelikte zu einem Schuldspruch führt. Das zeigt sich im Vergleich zu den Anzeigen, welche die Polizeien registrieren. 2012 waren es 8728 wegen einfacher Körperverletzung und 597 wegen schwerer.

Obwohl es noch nicht möglich ist, mit grösseren Fallzahlen aufzuzeigen, welche Anzeigen mit welchem Urteil abgeschlossen worden sind, steht fest: Die Gewalt in der Schweiz nimmt zu.

Denn ausschlaggebend, um das Gewaltverhalten zu analysieren, sind die Verurteilungen. «Sie zeigen die effektive Belastung der Gesellschaft durch Kriminalität», sagt Marianne Heer gegenüber «Schweiz am Sonntag». Sie ist eine der führenden Expertinnen des Sanktionenrechts und Richterin am Luzerner Obergericht.