Kehl
In der Führung des Alterszentrums Kehl kommt es zu personellen Wechseln

Nach acht Jahren Mitarbeit im Vorstand tritt der Präsident des Vereins Alterszentrum Kehl, Thierry Burkart, aus dem Vorstand sowie den Verwaltungs- räten zurück.

Merken
Drucken
Teilen

Unter Burkarts Leitung habe das Alterszentrum Kehl insbesondere hinsichtlich Professionalisierung einen grossen Schritt nach vorne gemacht, heisst es in der Mitteilung des Vereins. Mit Roland Wyss sei ein hervorragend qualifizierter Nachfolger gefunden worden.

Roland Wyss ist seit drei Jahren Mitglied des Vorstandes sowie der Verwaltungsräte und als selbstständiger Apotheker in Baden in zweierlei Hinsicht Fachperson für das Kehl: einerseits kennt er aufgrund seines beruflichen Hintergrundes die gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen, andererseits vermag er als Unternehmer seine diesbezüglichen Erfahrungen für das Kehl einzubringen.
Nach ebenfalls acht Jahren Mitarbeit im Vorstand tritt die Vizepräsidentin des Vorstandes, Ursula Huber, ebenfalls zurück. Sie bleibt weiterhin Mitglied der Verwaltungsräte. Der Generalversammlung werden überdies Susanne Imhof, Regula Dell'Anno sowie Peter Siegen als neue Mitglieder des Vorstandes vorgeschlagen. Die Präsidien der Verwaltungsräte der AZK Betriebe AG sowie der AZK Immobilen AG bleiben unverändert. Susanne Imhof ist gelernte Krankenschwester sowie Betriebswirt-schafterin und war CEO der Schaffhauser Spitäler. Sie arbeitet derzeit im Gesundheits-departement des Kantons Zürich.

Regula Dell'Anno ist gebürtige Badenerin und ehemalige Einwohneramtspräsidentin. Sie kennt daher das politische Umfeld wie kaum jemand anderer. Peter Siegen wird als promovierter Jurist und praktizierender Rechtsanwalt die juristischen Belange im Vorstand und den Verwaltungsräten abdecken. Er ist unter anderem Spezialist in Sozialversicherungsrecht.

Thierry Burkart war im Jahr 2002 als Mitglied des Vorstandes gewählt worden. Im Jahr 2007 übernahm er das Präsidium. Aufgrund seiner Mitarbeit wurden wesentliche Veränderungen in der Struktur des Alterszentrums Kehl insbesondere im Hinblick auf die Professionalisierung vorgenommen. Burkart wurde nicht müde, stets zu erwähnen, dass es sich beim Kehl zwar um eine soziale Institution, aber eben auch gleichzeitig um ein wirtschaftliches Unter-nehmen von erheblicher Grösse handle. pd/Kel