Telli
In der Arbeitszone Telli soll Wohnen bald möglich sein

Die heutige Arbeitszone Telli im östlichen Quartierteil der Stadt Aarau soll aufgemischt werden. Zu diesem Zweck will der Stadtrat eine Zonenplanänderung des Areals der Aaraucar AG.

Drucken
Teilen
Aaraucar AG

Aaraucar AG

Aargauer Zeitung

Der Bericht über ein Entwicklungskonzept für die Arbeitszone in der Aarauer Telli ist noch druckfrisch. Dabei geht es um mögliche Mischformen bei der heutigen Nutzung, konkret um die Chance auf neuen Wohnraum, ohne den Schwerpunkt «Arbeiten» zu gefährden. Der Stadtrat schliesst jedoch eine Umnutzung «nach dem Zufallsprinzip» aus und will lediglich «in Zusammenarbeit mit den Grundeigentümern» Voraussetzungen für Wohn- und Mischgebiete schaffen.

Mit einem ersten Antrag auf eine solche Zonenplanänderung hat sich der Aarauer Einwohnerrat an seiner nächsten Sitzung vom kommenden 29. März zu befassen. Dabei geht es um die zwei Parzellen der Aaraucar AG an der Ecke Telli- und Delfterstrasse, unmittelbar beim Kreisel vor dem Polizeikommando. «Die Belassung des nördlichen Gebietsteils in der Industriezone muss heute als falsch beurteilt werden», schreibt der Stadtrat in seiner Botschaft an das Parlament.

Die Nähe zum Quartierzentrum Telli und zu den südlichen angrenzenden Wohngebieten verlange vielmehr eine Umzonung. Für die Behörden ist eine Zuteilung in die Zone WG5 (Wohn- und Gewerbezone 5-geschossig) «naheliegend und richtig». Bisher sei die Entwicklung der beiden Parzellen der Aaraucar AG «verschiedentlich» an den «zu engen Festlegungen» des geltenden Gestaltungsplans gescheitert.

Pflicht für Gestaltungsplan

Weil nicht nur das Stadtbauamt, sondern auch die Grundeigentümerin Wert auf städtebauliche und architektonische Qualität lege, will der Stadtrat dasgesamte Areal nach wie vor als Spezialzone bezeichnen, das der Pflicht für einen Gestaltungsplan untersteht. Gegenüber den heute geltenden Bestimmungen erfolgt eine bauliche Verdichtung von rund 25 Prozent. Unmittelbar südlich schliesst sich bereits jetzt die Zone WG4 an.

Mit der Überbauung der Parzellen der Aaraucar AG verschwindet eine private Grünfläche, die zum grössten Teil aus Bündten und Familiengärten bestand. Ein Teil der Parzelle liegt brach und ist mit Büschen und Bäumen bewachsen. Hier will der Stadtrat «möglichst optimalen Ersatz schaffen» und durch vorgeschriebene Grünbereiche einen Ausgleich bringen. Dazu gehört das städtebauliche Entwicklungskonzept mit der Aufwertung des öffentlichen Raums in den zentralen und östlichen Quartierteilen. Der Stadtrat hat erst vor zwei Wochen seine Vorstellungen zur entsprechenden Neugestaltung der Tellistrasse mit Platzbildungen und Alleebepflanzung öffentlich vorgestellt. Geplant ist aber auch eine höhere Durchlässigkeit für Fussgänger und Velofahrer.

Keine Einsprachen

Die öffentliche Auflage der Teilzonenplanänderung und des überarbeiteten Gestaltungsplanes Ende 2009 bewirkten keine Einsprachen. Der Stadtrat hat im Rahmen seiner Kompetenz Gestaltungsplan und Sondernutzungsvorschriften für das Areal der Aaraucar AG bereits beschlossen. Vorbehalten bleibt allerdings die Genehmigung der Zonenplanänderung durch den Aarauer Einwohnerrat. (hr)