"Es handelt sich wahrscheinlich nicht um einen Albino, weil die Augen und die Nase des Tiers dunkel sind", sagte am Freitag Tierbeobachter Gottlieb Dändliker auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Laut dem Experten ist das spezielle Reh vier Mal in eine Fotofalle getappt, womit normalerweise die Hirschpopulation beobachtet wird.

Das Genfer Umweltdepartement bittet Menschen, die dem scheuen Tier begegnen, ihre Beobachtungen über die Homepage www.faunegeneve.ch zu melden.

Die Wälder rund um Versoix GE haben im laufenden Jahr noch weitere überraschende Tiergeschichten geboten. Erst kürzlich ist laut der Westschweizer Zeitung "Le Matin" ein acht Monate alter Luchs gesichtet worden. Wo genau, haben die Behörden nicht verraten. Sie wollen, dass die Tiere ihre Ruhe haben.